Groß Börnecke. Einst sollen die Frauen beim Karneval nicht viel zu sagen gehabt haben und weil sie sich damit nicht einverstanden erklärten, rissen sie den Männern die Hüte vom Kopf. Der Weiberfasching war geboren. Eine Tradition, die mit der Weiberfastnacht am Donnerstag vor Rosenmontag bis heute anhält. Auch in Groß Börnecke.

Hier flogen vier bunt kostümierte Frauen vom Elferrat gestern schon am Vormittag aus. Yvonne Kramer-Herbst, Sieglinde Thielbeer, Anneliese Hoffmann und Sigrid Hacke hatten kein Problem, ein Opfer zu finden. Dass das Bürgerbüro im Rathaus geschlossen war, tat ihrem Ansinnen keinen Abbruch.

In der Geschäftsstelle der Sparkasse fand sich ein "Leidtragender". Für Jürgen Koch, den einzigen männliche Mitarbeiter der Filiale, gab es kein Entkommen. "Schnipp, schnapp: Krawatte ab" - Diesem Motto entsprechend machten die Damen mit dem Schlips des Herren und einer großen Schere kurzen Prozess. Dazu fiel Konfettiregen. Zu hören war ein dreifaches "Börnecke Helau, Börnecker Jecken Helau".

Der "Banküberfall" kam nicht von ungefähr. Die Geschäftsstelle unterstützt den Kultur- und Heimatverein regelmäßig. Zur laufenden Session wurde der Elferrat der Abteilung Karneval mit neuen Westen ausstaffiert. Den Überraschungsbesuch gestern nahmen die Damen daher nochmals zum Anlass, der Sparkasse als Sponsor ein herzliches Dankeschön auszusprechen. Zur Erinnerung überreichten die Damen im Namen aller ein Foto mit der versammelten Elferrats-Mannschaft. Für das kommende Jahr haben die Frauen angekündigt, wieder auszuschwärmen. Welchen Männern sie zur Weiberfastnacht zeigen, wo es langgeht, bleibt aber noch geheim.