Kinder wurden in Hecklingen über mögliche Gefahren des Alltags aufgeklärt. An einem Kurs "Selbstverteidigung durch Selbstbehauptung" machten über 60 Mädchen und Jungen mit. Das Trainingsprogramm der Zweit- und Drittklässler ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Die Übungseinheit ist Teil in einem laufenden Lernprozess.

Hecklingen. Kinderaugen scheinen keine Gefahr zu sehen. Zu schnell fassen die Kleinen Vertrauen, meinen Personen, die sie flüchtig gesehen haben, zu kennen. Wenn es darauf ankommt, sind sie auf sich selbst gestellt. Aber muss es überhaupt zum Übergriff kommen? "Nein", sagt Ilka Koch vom Amt für Schulverwaltung und kulturelle Bildung des Salzlandkreises. Sie ist davon überzeugt, dass Kinder, wenn sie sich in brenzlichen Situationen richtig verhalten, Gefahren selbst abwehren können, vorausgesetzt, sie haben vorher das richtige Verhalten gelernt.

Die Theorie der Präventionsarbeit ist aber nur eine Seite der Medaille. In der Praxis sieht es anders aus. Und deshalb bietet die Kreisvolkshochschule den Kurs "Selbstverteidigung durch Selbstbehauptung" in Zusammenarbeit mit einer Karateschule an den Schulen an. Zunächst mit einem Schnupperangebot.

In Hecklingen ist man auf den Zug aufgesprungen. "Für uns ist es wichtig, die Thematik immer wieder aufzugreifen", spricht Schulleiterin Gudrun Topf von einem langfristigen Lernprozess. Mit einmal Üben sei es nicht getan. Immer wieder müsse den Schülern aufgezeigt werden, wie sie bedrohliche Situationen selbst vermeiden, wenn sie sich richtig behaupten. Wissen werde im Sachunterricht laufend vermittelt. Ziel sei es, dass die Kinder das Gelernte verinnerlichen und dazu sei das Schnupperangebot der Kreisvolkshochschule ideal.

Den Karatelehrer Michael Olschewski holten die Hecklinger sich daher schon einmal vor zwei Jahren für einen Selbstverteidigungskurs im Rahmen des Sportunterrichts ins Haus. Mit dem Schnupperangebot der Kreisvolkshochschule kam er jetzt wieder. Vier Klassen absolvierten je eine Unterrichtsstunde "Selbstverteidigung durch Selbstbehauptung". Gefahrensituationen und hilfreiche Handlungsmöglichkeiten zeigte Olschewski auf, erklärte und trainierte mit Kindern, wie sie sich bei eventuellen Übergriffen behaupten. "Mittels Gesprächsrunden, Rollenspiele und Übungen sollen die Kinder selbstbewusstes Handeln und angemessenes Reagieren erlernen und Handlungssicherheit erfahren", bringt Ilka Koch das Ansinnen des Kurses auf den Punkt.

Eine Kurs-Weiterführung ist nach dem Schnupperangebot möglich. Interessierte Teilnehmer erreichen Ilka Koch unter (0 34 73) 92 03 17 und die Sport- und Karateschule Staßfurt unter (0 39 25) 28 92 36.