Hecklingen. In den Kleingartenanlagen tut sich wieder was. Längst hat die Frühlingssonne ihren Teil dazu beigetragen. Die Natur ist erwacht. Die Laubenpieper sind wieder unterwegs. In Hecklingen sind die Kleingartenanlagen vom Verein "Goldene Aue" beliebtes Ziel. "Wenn möglich, bin ich jeden Tag hier." Für Eckhard Hoffmann ist die Gartenarbeit sein liebstes Hobby. Zu tun gibt es reichlich. Auch im Moment. Rabattenpflege, Unkraut jäten - für den Gartenfan findet sich immer was. Letzte Woche hat er die Erdbeeren und den Spinat sauber gemacht. Kartoffeln für das Frühbeet liegen bereit. Bäume und Sträucher wurden verschnitten, altes Laub zusammen geharkt. Dabei konnte er in diesem Jahr nicht so zeitig wie sonst loslegen.

"Die Natur ist eher spät", meint Peter Knauf. Der Boden sei lange Zeit noch zu kalt gewesen. Für ihn aber ebenfalls kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Wenn möglich, zieht es den Vereinschef in sein kleines Paradies in der Goldenen Aue. Das steht jetzt schon in voller Blüte. Ein Meer von Schneeglöckchen, Märzenbechern, Winterlingen und Krokussen gedeiht in seiner Parzelle. Tulpen, Narzissen und Osterglocken illern schon aus dem Boden. Die erste Blüte einer kleineren Sorte, die der sogenannten botanischen Tulpe, erwartet Knauf in zirka zwei bis drei Wochen. Bis dahin findet sich für ihn und die anderen Mitstreiter vom Verein viel zu tun. Die Kleingartensaison sei ja gerade erst angelaufen, sagt er und ist froh.

Bilder