Auf Versorgungsausfälle, Druckschwankungen und vorübergehende Trübung des Trinkwassers müssen sich in der kommenden Woche die Bürger von Egeln und Hakeborn einstellen. Zur Sicherung der Qualität werden Rohrnetzspülungen durchgeführt.

Von Nadja Bergling

Egeln/Hakeborn. Zur Entfernung von Ablagerungen in den Trinkwasserleitungen und zur Sicherung der Trinkwasserqualität führt der Wasser- und Abwasserzweckverband "Bode-Wipper" (WAZV) in der Egelner Mulde Rohrnetzspülungen durch. Diese finden vom 2. bis 4. Mai jeweils in der Zeit von 8 bis 16 Uhr in der Stadt Egeln und am 5. Mai in der Zeit von 8 bis 16 Uhr in der Gemeinde Hakeborn statt.

"Rohrnetzspülungen sind vorbeugende Maßnahmen zur Sicherung der hohen Qualität des Lebensmittels Nummer 1 Trinkwasser", sagt Dr. Joachim Rosenthal, Geschäftsführer des WAZV.

Die natürlichen und für die Gesundheit unbedenklichen Wasserinhaltsstoffe wie Eisen und Mangan lagern sich über Jahre in den Rohrleitungen ab. Joachim Rosenthal: "Diese sind regelmäßig zu entfernen, um das Rohrnetz zu erhalten und unkontrollierten Trübungen des Trinkwassers vorzubeugen." Es würden keine chemischen Zusätze verwendet werden. Allerdings bemerken die Kunden die Reinigungsaktion. Denn während der Spülungen könne es zu Versorgungsausfällen, Druckschwankungen und vorübergehenden Trübung des Trinkwassers kommen, teilt der Bode-Wipper-Verband mit.

Mit Trinkwasser bevorraten

Der Verband rät, in der angegebenen Zeit von Trinkwasserentnahmen abzusehen. "Auch druckabhängige Geräte mit direkter Wasserentnahme (wie zum Beispiel Geschirrspüler und Waschmaschine) sind während der benannten Zeit besser nicht anzustellen", bittet Rosenthal.

Damit sich Bürger informieren können, wann sie mit möglichen Beeinträchtigungen zu rechnen haben, wird der Spülplan für die einzelnen Straßenzüge in den beiden Gemeinden in den Schaukästen ausgehängt und im Internet veröffentlicht.

Als Alternative zum Verzicht während der Reinigungsarbeiten rät der Wasser- und Abwasserzweckverband den Bürgern, sich vorher mit ausreichend Trinkwasser zu bevorraten.

Eintrübungen des Wassers nach der Wiederinbetriebnahme sind gesundheitlich unbedenklich, teilt der Verband mit. "Wir bitten Sie in diesem Fall das Trinkwasser etwas ablaufen zu lassen", heißt es in der Bekanntgabe des WAZV. Um Druckmangel zu vermeiden, sollte der Hauswasserfilter nach den Rohrnetzspülungen überprüft und, wenn erforderlich, gereinigt werden.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter unter den Rufnummern (0 39 25) 92 57 17 oder (0 39 25) 92 57 25 zur Verfügung. Infos auch im Internet unter:

www.bode-wipper.de