• 30. August 2014



Sie sind hier:



Moderne Technik in der Landwirtschaft


Amerikanische Satelliten leiten Mähdrescher über Börde-Acker

23.09.2011 16:59 Uhr |


Von Olaf Koch


Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive. Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Computertechnik, satellitengestützte Berechnungen und Annehmlichkeiten wie im Flugzeug sind auch in der Landwirtschaft eingezogen. Vorbei die Zeiten, als sich die Mähdrescherfahrer in der Erntezeit Schweiß, Staub und Stroh aus dem von der Sonne verbrannten Gesicht wischen mussten.

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Atzendorf. Die 350 Pferdestärken unter dem Sitz merkt man der Maschine nicht gleich an. Erst als Sebastian Hauser ein wenig mehr Gas gibt und dadurch mehr Korn in den Bunker geschoben wird, deutet ein leises Dröhnen auf die Mehrleistung hin. Auf dem kleinen Display rechts neben dem Lenkrad wechselt eine Anzeige von grün über gelb in knalliges rot. "Jetzt muss ich etwas langsamer fahren, sonst schafft die Maschine das nicht", erklärt Sebastian Hauser.

Anzeige

Der Landwirt aus Atzendorf liebt seinen Beruf. Derzeit ist Erntezeit. Mit schlappen fünf Stundenkilometern dreht der Bauer mit dem modernen Mähdrescher seine Runden auf einem Bördeacker nördlich von Atzendorf. "Das ist ein neues Fahrzeug, das wir im Winter gekauft haben. Wir haben uns für einen ¿New Holland‘ entschieden, weil der wirklich sehr flexibel einsetzbar ist", erzählt Sebastian Hauser.

Wie bei einem normalen Pkw kann auch dieser "landwirtschaftliche Schlitten" aufgetunt werden – nur schneller muss er nicht fahren. Es geht mehr um Technik, die in dem dicken Bauch des Deschers verschwindet. Landwirt Hauser hat sich für zusätzliche Informationen entschieden, die die Arbeit auf "dem Bock" erleichtern sollen: So wird ständig automatisch die Feuchtigkeit des geernteten Korns gemessen, der Ertrag, die abgefahrende Hektarzahl und andere nützliche Dinge.

"Das ist aber alles eine Kostenfrage", so Sebastian Hauser. Wer seinen Volkswagen zum Mercedes aufrüsten will, muss entsprechend tief in die Tasche greifen – wie im richtigen Leben auch. Für etwa 20 000 Euro kann der Mähdrescher über Satellit in das Feld eingemessen werden. Das Fahrzeug dreht daraufhin automatisch seine Runden, auf den Millimeter genau.

Ist der Bunker im Rücken von Sebastian Hauser zu 75 Prozent gefüllt, gibt ihm ein Warnton ein Zeichen. Dann weiß er, gleich muss er abladen. Am Ackerrand wartet bereits sein Vater, FDP-Landtagsabgeordneter Johann Hauser, der Anzug und Krawatte gegen lockere "Bauern-Kombi" eingetauscht hat. Er ist diesmal der Getreide-Kutscher und fährt den Weizen ins heimische Lager. Noch nicht einmal zwei Minuten dauert es, bis die zehn Tonnen Weizen umgeladen sind.



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2010-08-10 05:20:30
Letzte Änderung am 2011-09-23 16:59:18

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Staßfurt


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Staßfurt

Stellenanzeigen in der Region Staßfurt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Staßfurt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Staßfurt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Staßfurt

Immobilienanzeigen in der Region Staßfurt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Staßfurt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Staßfurt finden

Fahrzeugangebote in der Region Staßfurt

KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Staßfurt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt finden

Trauerfälle in der Region Staßfurt

Traueranzeigen in der Region Staßfurt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Staßfurt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Staßfurt

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Staßfurt





Anzeige

Bilder aus Staßfurt


Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere

Biere (ky) l Das Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere ist ein voller Erfolg gewesen... weiterlesen


15.06.2014 18:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


"Wir wollen wieder Kreismeister werden"
Die B-Junioren des SV Sankt Georg Hecklingen um (h.R.v.l.) Trainer Tobias Breitenfeld, Pascal Kumar, Matti Köhler, Florian Skibbe, Florian Linsdorf, Philipp Hamann, Trainer Torsten Auer, (v.R.v.l.) Marques Schilling, Paul Behrendt, Marc Ulrich, Paul Zimmermann und Trainer Chris Steinel erhielten von der Firma Fielmann und der Volksstimme einen neuen Satz Spielkleidung.

Erfolgsverwöhnt sind sie schon, denn die B-Junioren des SV Sankt Georg Hecklingen durften sich in... weiterlesen


30.08.2014 00:00 Uhr


Auftakt für Warthe
Enrico Menzel (l.) und der SV Rathmannsdorf gastieren morgen bei Warthe Hakeborn um Kapitän Christoph Niemann. Archivfoto: imü

Salzlandkreis (chj) l Für die Fußballer der Salzlandliga steht morgen der 2. Spieltag an... weiterlesen


30.08.2014 00:00 Uhr


Dem drohenden Abwärtsstrudel entrinnen
Nach 60 Minuten konnten Marco Janich, Florian Abram und Patrick Stockmann am vergangenen Spieltag in Irxleben jubeln. Morgen wollen sie dies auch nach 90 Minuten tun.

Der 4. Spieltag der Fußball-Landesliga verspricht Spannung pur. Der SV Förderstedt (12... weiterlesen


29.08.2014 00:00 Uhr


SV 09 hat nichts zu verlieren
Andy Klemmer (vorn) ist einer der Profiteure der langen Verletztenliste des SV 09 Staßfurt und sorgt vorn für viel Wirbel.

Staßfurt/Schackstedt (chj) l "Das sind Spiele, auf die man sich richtig freut" - schaut Axel Quednow... weiterlesen


29.08.2014 00:00 Uhr


Neuer Keeperbei der ZLG

Atzendorf/Wulferstedt (chj) l Nach der Verletzung von Sascha Eisenträger, Stamm-Torwart der ZLG... weiterlesen


29.08.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Viele Milchkühe leben in vollautomatisierten Fabriken anstatt auf grünen Wiesen. Andere leben in kleineren Ställen in tierquälerischer Anbindehaltung. Hochleistung vollbringen müssen sie alle. In "Melkkarussells" werden Milchkühe von Robotern gemolken, Computer überwachen alle Daten. Zwischen 20 und 40 kg Milch müssen sie am Tag geben? für jeden Liter Milch muss eine Kuh 500 Liter Blut durch ihr Euter pumpen. Knochenbrüche und Stoffwechselkrankheiten sind unter den Bedingungen in vielen Milchfabriken keine Ausnahmen, der Körper entzieht sich selbst Energie. Unter diesen Belastungen sind die Tiere nach spätestens 5–7 Jahren ausgelaugt und unrentabel. Der letzte Gang führt zum Schlachthof.

von fuerTiere am 30.08.2014, 08:34 Uhr

Die Tänzer7innen sehen nicht mehr menschlich eher wie Barbiepuppen aus.

von Heidesohn am 29.08.2014, 22:33 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen