• 17. September 2014



Sie sind hier:



Moderne Technik in der Landwirtschaft


Amerikanische Satelliten leiten Mähdrescher über Börde-Acker

23.09.2011 16:59 Uhr |


Von Olaf Koch


Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive. Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Computertechnik, satellitengestützte Berechnungen und Annehmlichkeiten wie im Flugzeug sind auch in der Landwirtschaft eingezogen. Vorbei die Zeiten, als sich die Mähdrescherfahrer in der Erntezeit Schweiß, Staub und Stroh aus dem von der Sonne verbrannten Gesicht wischen mussten.

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Atzendorf. Die 350 Pferdestärken unter dem Sitz merkt man der Maschine nicht gleich an. Erst als Sebastian Hauser ein wenig mehr Gas gibt und dadurch mehr Korn in den Bunker geschoben wird, deutet ein leises Dröhnen auf die Mehrleistung hin. Auf dem kleinen Display rechts neben dem Lenkrad wechselt eine Anzeige von grün über gelb in knalliges rot. "Jetzt muss ich etwas langsamer fahren, sonst schafft die Maschine das nicht", erklärt Sebastian Hauser.

Anzeige

Der Landwirt aus Atzendorf liebt seinen Beruf. Derzeit ist Erntezeit. Mit schlappen fünf Stundenkilometern dreht der Bauer mit dem modernen Mähdrescher seine Runden auf einem Bördeacker nördlich von Atzendorf. "Das ist ein neues Fahrzeug, das wir im Winter gekauft haben. Wir haben uns für einen ¿New Holland‘ entschieden, weil der wirklich sehr flexibel einsetzbar ist", erzählt Sebastian Hauser.

Wie bei einem normalen Pkw kann auch dieser "landwirtschaftliche Schlitten" aufgetunt werden – nur schneller muss er nicht fahren. Es geht mehr um Technik, die in dem dicken Bauch des Deschers verschwindet. Landwirt Hauser hat sich für zusätzliche Informationen entschieden, die die Arbeit auf "dem Bock" erleichtern sollen: So wird ständig automatisch die Feuchtigkeit des geernteten Korns gemessen, der Ertrag, die abgefahrende Hektarzahl und andere nützliche Dinge.

"Das ist aber alles eine Kostenfrage", so Sebastian Hauser. Wer seinen Volkswagen zum Mercedes aufrüsten will, muss entsprechend tief in die Tasche greifen – wie im richtigen Leben auch. Für etwa 20 000 Euro kann der Mähdrescher über Satellit in das Feld eingemessen werden. Das Fahrzeug dreht daraufhin automatisch seine Runden, auf den Millimeter genau.

Ist der Bunker im Rücken von Sebastian Hauser zu 75 Prozent gefüllt, gibt ihm ein Warnton ein Zeichen. Dann weiß er, gleich muss er abladen. Am Ackerrand wartet bereits sein Vater, FDP-Landtagsabgeordneter Johann Hauser, der Anzug und Krawatte gegen lockere "Bauern-Kombi" eingetauscht hat. Er ist diesmal der Getreide-Kutscher und fährt den Weizen ins heimische Lager. Noch nicht einmal zwei Minuten dauert es, bis die zehn Tonnen Weizen umgeladen sind.



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2010-08-10 05:20:30
Letzte Änderung am 2011-09-23 16:59:18

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Staßfurt


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Staßfurt

Stellenanzeigen in der Region Staßfurt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Staßfurt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Staßfurt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Staßfurt

Immobilienanzeigen in der Region Staßfurt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Staßfurt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Staßfurt finden

Fahrzeugangebote in der Region Staßfurt

KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Staßfurt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt finden

Trauerfälle in der Region Staßfurt

Traueranzeigen in der Region Staßfurt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Staßfurt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Staßfurt

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Staßfurt





Anzeige

Bilder aus Staßfurt


Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere

Biere (ky) l Das Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere ist ein voller Erfolg gewesen... weiterlesen


15.06.2014 18:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Philipp Bohne liefert gutes Debüt ab
Manfred Krüger lieferte sich mit seinem Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe. Beide gewannen zwei Sätze, jedoch hatte der Staßfurter weniger Gesamtkegel, sodass der Punkt an Schkopau ging.

Die Verbandsliga-Kegler des SV Salzland Staßfurt feierten einen knappen Auftakterfolg über den SKC... weiterlesen


17.09.2014 00:00 Uhr


Der Spaß steht im Vordergrund
Das Triathlon-Team "Gaensesporter Fortbewegung".

Magdeburg (tve/chj) l Kürzlich traf sich ein Großteil der Triathleten zum jährlichen Teamwettbewerb... weiterlesen


17.09.2014 00:00 Uhr


Yves Biermordt erzielt Hattrick binnen 25 Minuten

Salzlandkreis (chj) l Die Fußballer in den Kreisklasse-Staffeln präsentierten sich regelrecht... weiterlesen


17.09.2014 00:00 Uhr


Aufsteiger Egeln II weiter vorn mit dabei
Glöthe setzte sich mit 3:1 gegen Löderburg durch.

Salzlandkreis (hla/nrc) l Die Staffel Nord der Fußball-Kreisliga wird von einem ungeschlagenen Trio... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Trainieren für das "Sahnestück"
Kristin Schüler (mit Ball) war als einzige Kreisspielerin in Halle gefordert. Sie löste die Aufgabe bravourös und trug mit sechs Treffern zum Erfolg des HC Salzland 06 bei.Archivfoto: Frank Nahrstedt

Es ist nun wirklich keine Absicht, dass der HC Salzland 06 in seinen bisherigen Partien nur mit... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Der Großteil der Menschheit hat sich längst an die Allgegenwärtigkeit von Gewalt gewöhnt und akzeptiert diese als Bestandteil des Lebens. Was dabei oft vergessen wird, ist der Umstand, das Gewalt unterschiedliche Gesichter und Auswirkungen hat. Die am häufigsten auftretende Form von Gewalt ist die psychische die keine erkennbaren Spuren hinterlässt und oft einen irreparablen lebenslänglichen Schaden hinterlässt. Die meisten Wunden körperlicher Gewalt heilen ohne physische und psychische Folgen. Wen die Justizministerin Angela Kolb eine Ausstellung zur häuslicher Gewalt eröffnet, ist dies eine zweifelhafte weil verlogene Alibiveranstaltung, vor allem dann, wenn dieselbe Person als Gast einer Box-Veranstaltung gesehen worden ist. Profi-(besser Profit)boxen ist keine Sportart da der gewalttätige Schlagabtausch auf Wirkungstreffer beruht der körperliche Schäden billigend in kauf nimmt. Wer sich wegen, eines fragwürdigen Ruhmes und des Geldes wegen in den Boxring stellt, hat 2089 Jahre nach Spartakus keinerlei Verstand. Dass die vorher vorhandenen Reste eines Verstandes eben durch die Kopftreffer zusätzlich reduziert wurden, läst sich anhand der verbalen Äußerungen dieser "Heroen" des Ringes und wie bei Herrn Stieglitz auch durch sein Handeln außerhalb solcher Veranstaltungen belegen. Wahre Helden sind nur die, die Konflikte ohne Waffen und körperliche Gewalt lösen können. Gewalt hinter verschlossenen Türen ist letztlich nur die Folge der jahrelangen und latenten Gewaltverherrlichung in allen Formen der Medien. Kann man in den Serien der USA unseres vorbildlichen Freundes noch eine Realitätsbezogenheit wegen mehr als 30.000 Gewaltopfern vermuten, sind deutsche Serien und Filmproduktionen mit der Vielzahl unrealistischer Opfer, Ausdruck krankhaften Realitätsverlustes. Gewaltdarstellung als allgegenwärtige Freizeitbelustigung. Tatort, 110 und andere Machwerke zur Einschaltquotensicherung. Autoren die unfähig sind erkennen zu können und wollen, weshalb Menschen vor allem in Stresssituationen ausrasten obwohl diese "Täter" selbst jedwede Form der Gewalt ablehnen. Als Betroffener häuslicher und frühkindlicher Gewalt sehe ich mich selbst nicht als Opfer, und kann es mir bis heute nicht verzeihen, selbst einmal jedwede Kontrolle über mich verloren zu haben. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 20:53 Uhr

Der Großteil der Menschheit hat sich längst an die Allgegenwärtigkeit von Gewalt gewöhnt und akzeptiert diese als Bestandteil des Lebens. Was dabei oft vergessen wird, ist der Umstand, das Gewalt unterschiedliche Gesichter und Auswirkungen hat. Die am häufigsten auftretende Form von Gewalt ist die psychische die keine erkennbaren Spuren hinterlässt und oft einen irreparablen lebenslänglichen Schaden hinterlässt. Die meisten Wunden körperlicher Gewalt heilen ohne physische und psychische Folgen. Wen die Justizministerin Angela Kolb eine Ausstellung zur häuslicher Gewalt eröffnet, ist dies eine zweifelhafte weil verlogene Alibiveranstaltung, vor allem dann, wenn dieselbe Person als Gast einer Box-Veranstaltung gesehen worden ist. Profi-(besser Profit)boxen ist keine Sportart da der gewalttätige Schlagabtausch auf Wirkungstreffer beruht der körperliche Schäden billigend in kauf nimmt. Wer sich wegen, eines fragwürdigen Ruhmes und des Geldes wegen in den Boxring stellt, hat 2089 Jahre nach Spartakus keinerlei Verstand. Dass die vorher vorhandenen Reste eines Verstandes eben durch die Kopftreffer zusätzlich reduziert wurden, läst sich anhand der verbalen Äußerungen dieser "Heroen" des Ringes und wie bei Herrn Stieglitz auch durch sein Handeln außerhalb solcher Veranstaltungen belegen. Wahre Helden sind nur die, die Konflikte ohne Waffen und körperliche Gewalt lösen können. Gewalt hinter verschlossenen Türen ist letztlich nur die Folge der jahrelangen und latenten Gewaltverherrlichung in allen Formen der Medien. Kann man in den Serien der USA unseres vorbildlichen Freundes noch eine Realitätsbezogenheit wegen mehr als 30.000 Gewaltopfern vermuten, sind deutsche Serien und Filmproduktionen mit der Vielzahl unrealistischer Opfer, Ausdruck krankhaften Realitätsverlustes. Gewaltdarstellung als allgegenwärtige Freizeitbelustigung. Tatort, 110 und andere Machwerke zur Einschaltquotensicherung. Autoren die unfähig sind erkennen zu können und wollen, weshalb Menschen vor allem in Stresssituationen ausrasten obwohl diese "Täter" selbst jedwede Form der Gewalt ablehnen. Als Betroffener häuslicher und frühkindlicher Gewalt sehe ich mich selbst nicht als Opfer, und kann es mir bis heute nicht verzeihen, selbst einmal jedwede Kontrolle über mich verloren zu haben. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 20:53 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen