• 31. Juli 2014



Sie sind hier:



Moderne Technik in der Landwirtschaft


Amerikanische Satelliten leiten Mähdrescher über Börde-Acker

23.09.2011 16:59 Uhr |


Von Olaf Koch


Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive. Moderne Technik in der Kanzel des New-Holland-Mähdreschers: An einem Display kann Sebastian Hauser den momentanen Ertrag, die Gesamtmenge und die Feuchtigkeit des Korns ablesen. Klimaanlage, Radio mit zwei Boxen und Automatikgetriebe sind inklusive.

Moderne Computertechnik, satellitengestützte Berechnungen und Annehmlichkeiten wie im Flugzeug sind auch in der Landwirtschaft eingezogen. Vorbei die Zeiten, als sich die Mähdrescherfahrer in der Erntezeit Schweiß, Staub und Stroh aus dem von der Sonne verbrannten Gesicht wischen mussten.

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch Weit sind die Felder der Börde. Derzeit steht der Weizen, soweit das Auge reicht. Zwischen 10 und 14 Stunden sitzt – wenn das Wetter es zulässt – Landwirt Sebastian Hauser auf dem Mähdrescher.Fotos (2): Olaf Koch

Atzendorf. Die 350 Pferdestärken unter dem Sitz merkt man der Maschine nicht gleich an. Erst als Sebastian Hauser ein wenig mehr Gas gibt und dadurch mehr Korn in den Bunker geschoben wird, deutet ein leises Dröhnen auf die Mehrleistung hin. Auf dem kleinen Display rechts neben dem Lenkrad wechselt eine Anzeige von grün über gelb in knalliges rot. "Jetzt muss ich etwas langsamer fahren, sonst schafft die Maschine das nicht", erklärt Sebastian Hauser.

Anzeige

Der Landwirt aus Atzendorf liebt seinen Beruf. Derzeit ist Erntezeit. Mit schlappen fünf Stundenkilometern dreht der Bauer mit dem modernen Mähdrescher seine Runden auf einem Bördeacker nördlich von Atzendorf. "Das ist ein neues Fahrzeug, das wir im Winter gekauft haben. Wir haben uns für einen ¿New Holland‘ entschieden, weil der wirklich sehr flexibel einsetzbar ist", erzählt Sebastian Hauser.

Wie bei einem normalen Pkw kann auch dieser "landwirtschaftliche Schlitten" aufgetunt werden – nur schneller muss er nicht fahren. Es geht mehr um Technik, die in dem dicken Bauch des Deschers verschwindet. Landwirt Hauser hat sich für zusätzliche Informationen entschieden, die die Arbeit auf "dem Bock" erleichtern sollen: So wird ständig automatisch die Feuchtigkeit des geernteten Korns gemessen, der Ertrag, die abgefahrende Hektarzahl und andere nützliche Dinge.

"Das ist aber alles eine Kostenfrage", so Sebastian Hauser. Wer seinen Volkswagen zum Mercedes aufrüsten will, muss entsprechend tief in die Tasche greifen – wie im richtigen Leben auch. Für etwa 20 000 Euro kann der Mähdrescher über Satellit in das Feld eingemessen werden. Das Fahrzeug dreht daraufhin automatisch seine Runden, auf den Millimeter genau.

Ist der Bunker im Rücken von Sebastian Hauser zu 75 Prozent gefüllt, gibt ihm ein Warnton ein Zeichen. Dann weiß er, gleich muss er abladen. Am Ackerrand wartet bereits sein Vater, FDP-Landtagsabgeordneter Johann Hauser, der Anzug und Krawatte gegen lockere "Bauern-Kombi" eingetauscht hat. Er ist diesmal der Getreide-Kutscher und fährt den Weizen ins heimische Lager. Noch nicht einmal zwei Minuten dauert es, bis die zehn Tonnen Weizen umgeladen sind.



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2010-08-10 05:20:30
Letzte Änderung am 2011-09-23 16:59:18

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Staßfurt


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Staßfurt

Stellenanzeigen in der Region Staßfurt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Staßfurt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Staßfurt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Staßfurt

Immobilienanzeigen in der Region Staßfurt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Staßfurt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Staßfurt finden

Fahrzeugangebote in der Region Staßfurt

KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Staßfurt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt finden

Trauerfälle in der Region Staßfurt

Traueranzeigen in der Region Staßfurt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Staßfurt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Staßfurt

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Staßfurt





Anzeige

Bilder aus Staßfurt


Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere

Biere (ky) l Das Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere ist ein voller Erfolg gewesen... weiterlesen


15.06.2014 18:00 Uhr
  • Kamera


Nach Umbau: Salzlandmuseum wiedereröffnet

Bad Salzelmen (ky) l Das Salzlandmuseum in Schönebeck ist wieder offen. Nach vier Jahren Umbauzeit... weiterlesen


18.05.2014 17:15 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


"Wir überlegen, ob wir aufsteigen wollen"
Annabelle Siebert und die zweite Frauenmannschaft des SVW spielten ihre erste und gleichzeitige letzte Saison in der Bereichsliga. Das Team löst sich wegen beruflichen Gründen wohl auf.

So nah liegen Freud und Leid beieinander: Beide Frauenmannschaften des SV Wacker Westeregeln... weiterlesen


31.07.2014 00:00 Uhr


Mannschaftliche Geschlossenheit zahlt sich aus
Daniel Christoph konnte die meisten seiner Einzelpartien mit deutlichen Ergebnissen für sich entscheiden.

Westeregeln (nrc) l "Wir haben schon darüber nachgedacht, wie es in der neuen Saison in der... weiterlesen


31.07.2014 00:00 Uhr


"Rang drei wäre möglich gewesen"
Die Herrenmannschaft der Gaensefurther Sportbewegung (h.R.v.l.) Michael Busse, Mike Prüfer, Frank Müller, (v.R.v.l.) Ronny Selig und Nico Bothe beendete die Saison auf Platz fünf.

Die Herrenmannschaft der Gaensefurther Sportbewegung (GSB) hatte sich viel vorgenommen: Nicht nur... weiterlesen


30.07.2014 00:00 Uhr


TC Möser verlangt Gaensefurth alles ab
Die Herren 60 der Gaensefurther Sportbewegung musste den Bronzerang ganz knapp den TC Möser abtreten.

Staßfurt (nrc) l Zwei Siege, zwei Niederlagen, ein Unentschieden - so lautet die Bilanz der Herren... weiterlesen


30.07.2014 00:00 Uhr


Roberto Henschke: "Wir hatten den Staffelsieg schon im Blick"

Staßfurt (nrc) l Für die erste Mannschaft der Tennis-Herren 50 der Gaensefurther Sportbewegung (GSB)... weiterlesen


30.07.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Die präsentierte Gestaltung der Scheiben ist viel zu dunkel für farbige Fenster, die eigentlich davon leben, dass sie durchlässig für das farbige Licht sind.

von hennbart am 31.07.2014, 00:35 Uhr

Hoffentlich bezahlt die EU jetzt nicht wieder allen angerichteten Schaden in Gaza,sondern zieht das von der Israelhilfe oder Subvention ab um eine Schwelle fuer das naechste Mal zu bilden.Man kann auch israelische Waren extra belasten bis zur Hoehe des Betrages.Die Hamasforderung das die Abriegelung von den palestinensischen Gebieten von Israel endlich beendet wird hat nur so viele Jahre gedauert weil die EU das toleriert hat.Vorsicht ist besser als Nachsicht

von KritischeStimme am 30.07.2014, 20:53 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen