In der Gemeinde Unseburg läuft derzeit eine Umfrage. Es soll der Bedarf am Ausbau des Breitbandnetzes ermittelt werden. Wer das schnellere Internet möchte, sollte an dieser Umfrage teilnehmen. Gleiches gilt auch für die Gemeinde Borne. Die Bedarfsermittlung ist wichtig für den Antrag auf Fördermittel.

Tarthun/Unseburg. Die Gemeinde Bördeaue hat nun auch eine eigene Internetseite (Volksstimme berichtete). Doch was hat man eigentlich vom Internet, wenn man minutenlang auf den Bildschirm starrt und wartet, dass sich die aufgerufene Internetseite aufbaut? In einigen Mitgliedsgemeinden der Egelner Mulde ist das genau der Fall. Die Internetverbindungen sind zu langsam, das "Surfen" im weltweiten Netz macht so gar keinen Spaß. Und gerade Firmen, Freiberufler und Unternehmen sind in der heutigen Zeit auf schnelle Internetverbindungen angewiesen. Die Bedeutung nimmt immer mehr zu.

In vielen Gemeinden wurde bereits mit dem Ausbau des Breitbandnetzes begonnen. Andere haben bereits den Beschluss dazu gefasst. So auch in Tarthun. Eine Firma aus Magdeburg wird dafür sorgen, dass das Warten vor dem Computerbildschirm nun bald ein Ende hat. "Wir streben nun auch den Ausbau des Netzes für Unseburg an", erklärt Peter Fries, Bürgermeister der Gemeinde Bördeaue. Jedoch ist dieses Vorhaben immer mit Kosten verbunden. Dafür gibt es aber Fördermittel, die beantragt werden müssen. "Unseburg galt immer als versorgt - nach alten Standards. Die Förderbedingungen haben sich aber geändert. Jetzt gelten Gemeinden, die unter einer Anschlussgeschwindigkeit von 2000 kbit/s (Kilobit pro Sekunde) liegen, bereits als unterversorgt", erklärt Fries weiter. Und da gehört eben auch die Gemeinde Unseburg dazu.

Um entsprechende Fördermittel beantragen zu können, muss erst der Bedarf ermittelt werden. Daher läuft gerade eine Umfrage in Unseburg. "Damit soll ermittelt werden, wo leistungsfähige Anschlüsse fehlen und wie hoch der aktuelle Bedarf in Unseburg ist", erklärt der Bürgermeister weiter. Wenn sie es nicht schon haben, werden die Bürger in Unseburg in diesen Tagen ein Schreiben der Gemeinde bekommen. Angehängt ist ein Fragebogen, mit dem der Bedarf ermittelt wird. Auch mit dem monatlichen Amtsblatt wird den Bürgern dieser Bogen zugestellt. "Ich bitte die Bürger darum, an dieser Umfrage teilzunehmen. Nur so können wir den Bedarf einschätzen und nur so haben wir eine Chance auf Fördermittel", macht Peter Fries deutlich.

Gleiches gilt auch für die Bürger von Borne. Auch dort wird mit einer Umfrage die Internetversorgung in der Gemeinde erfasst.

Bis zum 30. Juni haben die Bürger Zeit, diesen Fragebogen auszufüllen, und diesen abzugeben. Abgegeben werden kann der Erfassungsbogen in der Gemeinde oder der Verbandsgemeinde in Egeln. Die Abgabe ist aber auch per Fax an (03 92 68) 94 44 45 oder per E-Mail an die Adresse breitband@egelnermulde.de möglich.