Ein ganz großartiges Chor-Orchesterkonzert erlebten die Besucher der St.-Johannis-Kirche Leopoldshall am Sonnabend im Rahmen des 18. Musikfestes des Salzlandkreises "Klänge im Raum". Selbst der Dirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Christian Simonis war voll des Lobes über das gelungene Zusammenwirken seines Klangkörpers mit den Kinderchören der Kita Struwwelpeter und der Johannis-Gemeinde.

Staßfurt. Schon im Vorfeld seien die Profimusiker begeistert gewesen von der Qualität der Kinderchöre, als sie gemeinsam probten. "Ganz beeindruckend, was die Kinder geleistet haben", schwärmte Simonis in der Pause. "Mit einer Präzision, einem Klang und auch gut gesprochen."

Der Leiter der Philharmonie aus Schönebeck hatte für das Zusammenspiel von Chor und Musikern seinen Dirigentenstab der Kantorin und Chorleiterin Birgit Wassermann überlassen. "Das mache ich gern mal und oft", erklärte Christian Simonis, der sich für diesen Auftritt ganz hinten auf eine Besucherbank setzte und diesen Teil des Konzerts als Zuhörer genoss. Für ihn sind solche Konzerte mit Kindern immer eine "besonders schöne Aufgabe".

Der anhaltende Applaus des zufriedenen Publikums gebührt unterdessen auch den beiden Chorleiterinnen des Kita-Chores Sandra Köstel und Susanne Reitmeier, die wie die Solisten der Philharmonie zum Abschluss mit schönen Blumensträußen bedacht wurden.

Während des Konzerts hörten die Besucher in der gut gefüllten Kirche unter anderem das Brandenburgische Konzert Nr. 4 von Johann Sebastian Bach. Zu den Liedern "Wohl mir, dass ich Jesus habe" und "Was Gott tut, das ist wohlgetan", ebenfalls von Bach, wurde das Orchester vom Posaunenchor Leopoldshall begleitet.

Die Kinder sangen schließlich die Gloria-Messe von Johann Mathias Michel. Übrigens auch erstaunlich textsicher.

Im zweiten Teil erklangen zwei Kirchensonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, wofür sich die Philharmoniker auf die Orgel-Empore begeben hatten.

Ganz großes Kino, zumindest wie Filmmusik, erlebten schließlich die Zuhörer das Konzert für Orgel und Orchester F-Dur opus 137 von Joseph Gabriel Rheinsberger als einen weiteren Höhepunkt des anderthalbstündigen Konzerts.

Das Zusammenspiel von Hörnern, Streichern und der Königin der Instrumente, gespielt von Birgit Wassermann unter der Gesamtleitung von Christian Simonis, war einfach gewaltig, ergreifend und faszinierend.

Das nächste Konzert im Rahmen des Musikfests in Staßfurt findet übrigens am Mittwoch, 1. Juni, 19 Uhr, im Salzlandtheater statt. Den Abend mit "Music in the Air" gestalten dann das Schülertheater, der Kammerchor und der Große Chor des Dr.-Frank-Gymnasiums Staßfurt, die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie sowie die Lichtershow Asur-Yan.

Bilder