Staßfurt (kae). "Wie viele Brote habt ihr?" – Unter diesem Motto feiern morgen Menschen in über 170 Ländern den Weltgebetstag.

Texte, Lieder und Gebete stammen in diesem Jahr von Frauen aus dem südamerikanischen Land Chile. In Deutschland werden hunderte Gottesdienste stattfinden. Die Staßfurter ökumenische Weltgebetstagsgruppe veranstaltet einen davon. Zelebriert wird dieser um 18 Uhr in der Kapelle des Servitas Altenpflegezentrum St. Johannes in der Neundorfer Straße. Es wird eine Bildvorstellung geben und Birgit Wassermann wird die chilenischen Lieder begleiten. Im Anschluss an den Gottesdienst können bei einer Tasse Tee die Spezialitäten des Landes probiert werden. Und wem es schmeckt, der bekommt die Rezepte gleich dazu.

Kollekte fördert chilenische Projekte

Warum gilt der Fokus des Weltgebetstages in diesem Jahr Chile?

Das Jahr 2010. Die Erdbebenkatastrophe im Februar, die spektakuläre Rettung der 33 verschütteten Bergleute im Oktober, Hungerstreik der arbeitslosen Frauen aus der Stadt Lota im November: Im vergangenen Jahr kam das südamerikanische Land Chile nicht aus den Schlagzeilen. Inhalt dieser Meldungen war immer wieder die gesellschaftliche Ungleichheit.

Auch der Gottesdienst zum Weltgebetstag 2011 wird dieses aufgreifen. Und mit der Kollekte der Weltgebetstagsgottesdienste in Deutschland werden auf der ganzen Welt Frauenprojekte gefördert. So auch in Chile.

Wie das Weltgebetstagskomitee mitteilte, bestehen bereits seit Mitte der 1970er Jahre enge Kontakte zu Frauenorganisationen in Chile. "Projekte greifen wichtige Themen aus dem Leben der chilenischen Frauen auf. Sechs von zehn der seit 1975 geförderten Projekte unterstützen den Widerstand gegen die Diskriminierung von Frauen, kämpfen gegen geschlechterspezifische Gewalt und für eine frauengerechte Gesundheitsversorgung und/oder haben die wirtschaftliche Existenzsicherung und Ernährungssicherheit von Frauen und ihren Familien zum Ziel", so die Pressemitteilung des Komitees.