Die Salzlandsparkasse ist gestern zum zweiten Mal in Folge als beste Sparkasse des Jahres in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden. Rechnet man das Vorgängerinstitut, die Kreissparkasse Aschersleben-Staßfurt hinzu, ging der Wanderpokal damit zum vierten Mal hintereinander nach Staßfurt.

Staßfurt. An dem Wettbewerb, der von den Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA) ausgeschrieben wurde, hatten sich die Stadt- und Kreissparkassen zwischen Burgenlandkreis und Altmark beteiligt.

Den begehrten Pokal, eine Bronzeplastik mit Bergkristall, überreichte gestern der ÖSA-Vorstandsvorsitzende Peter Ahlgrim in Staßfurt an den Vorstandsvorsitzenden der Salzlandsparkasse Manfred Köhler. Dabei dankte Ahlgrim im Namen seiner Mitarbeiter nicht nur dem Vorstand, sondern auch den erfolgreichen Kundenberatern der Sparkasse für ihre engagierte Arbeit.

Mit der Fusion der Kreissparkasse Aschersleben-Staßfurt mit der Elbe-Saale-Sparkasse seien zwei der erfolgreichsten kommunalen Geldhäuser des Landes verschmolzen. Das daraus entstandene größere Geldinstitut sei im Vergleich zu den anderen Sparkassen des Landes noch besser geworden, lobte Ahlgrim. Das führte er auch darauf zurück, dass im Salzlandkreis die Beratungs- und Vertriebskultur gelebt werde.

Das für den Vertrieb zuständige ÖSA-Vorstandsmitglied Rainer Bülow bezeichnete die Salzlandsparkasse als "Ideenwerkstatt". Wenn im Bereich des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes (OSGV) etwas Neues entwickelt werden solle, erfolge das hier. "Das Beste ist, dass die Kollegen der Salzlandsparkasse den Kunden in den Mittelpunkt stellen. Dabei werden alle, egal ob private oder gewerbliche Kunden auf sehr hohem Niveau gleich behandelt", schätzte Bülow ein.

Deshalb ist sich ÖSA-Chef Ahlgrim auch schon ziemlich sicher, dass man sich in gleicher Runde im nächsten Jahr wiedersehen wird.

"Der Wettbewerb der Sparkassen zielte auch 2010 auf die vernünftige Absicherung der Alltagsrisiken", sagte Ahlgrim. Darum hätten Versicherungen für die Altersvorsorge, von Hausrat über Privathaftpflicht bis zum Kraftfahrzeug, aber auch das mittelständische Gewerbegeschäft im Mittelpunkt gestanden.

Die Salzlandsparkasse betreut inzwischen rund 34 000 ÖSA-Versicherungskunden. "Damit haben wir in diesem Jahr einen Zuwachs von über zehn Prozent erreicht", sagte Vorstandschef Köhler. Dahinter stehen fast 30 300 Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen, rund 7500 Kfz-Verträge und über 19 800 Versicherungen für die Altersvorsorge.

"Das kann nur funktionieren über beste Qualität in der Kundenberatung. Und die muss verantwortungsbewusst, fair, problemlösungsbezogen und verständlich sein", betonte der Sparkassenchef.

"Der Wettbewerb um die ,Sparkasse des Jahres‘ ist für uns ein guter Gradmesser"

Köhler: "Der ÖSA-Wettbewerb um die ,Sparkasse des Jahres‘ ist für uns ein guter Gradmesser, dass unsere Mitarbeiter das Sparkassenfinanzkonzept der ganzheitlichen Beratung im Kundeninteresse richtig verstehen und anwenden." Dafür dankte der Vorstandsvorsitzende den Beschäftigten seines Hauses, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Hinter der Salzlandsparkasse kamen die Kreissparkasse Stendal und die Sparkasse Mansfeld-Südharz auf die "Medaillenränge" vor der Sparkasse Wittenberg und der Harzsparkasse, die wie im vergangenen Jahr den fünften Platz erreichte.