Der Hecklinger Frauenchor hat Erfolge zu verbuchen. Stimmlich haben die Hobbysängerinnen Fortschritte hingelegt. Eine CD-Aufnahme im Tonstudio steht an. Mit einem ersten eigenen Konzert ging es 2010 weiter bergauf. Auch finanziell können sich die Mitglieder nicht beklagen.

Hecklingen. "Alles in allem schätze ich das Jahr 2010 erfolgreich ein." Die Vorstandschefin vom Hecklinger Frauenchor Heidi Hoffmann ist mit der Arbeit der musikalischen Truppe zufrieden. Ihre Bilanz im Rechenschaftsbericht auf der Jahreshauptversammlung fiel dementsprechend positiv aus. Mehr als 20 Chormitglieder kamen dazu Freitag-abend im Hecklinger Marktcafé zusammen.

Auf die musikalischen Veranstaltungen 2010 eingehend, nimmt ein Auftritt für den Chor einen ganz besonderen Stellenwert ein. Die Rede ist vom ersten eigenen Konzert im Oktober. "Ein Novum des vergangenen Jahres war unser Herbstkonzert, welches wir gesanglich erstmals allein bestritten", sagte Hoffmann und erinnerte an die intensive Vorbereitungszeit, in der den Mitgliedern sehr viel abverlangt worden sei. Mit Erfolg. Das konnte auch Chorleiter Bernd Krafczyk bestätigen.

"Wir haben einen Schritt nach oben gemacht. Ich kann mir weitere vorstellen"

"Mit der stimmlichen Entwicklung des Chores bin ich sehr zufrieden", schätzte er ein und sprach davon, dass der Klang schöner geworden sei. "Die intensive Arbeit hat sich ausgezahlt." Vor allem die Sopranstimmen klingen für den musikalischen Chef jetzt nahezu perfekt. Wenngleich er in weiteren Stimmlagen noch Reserven sieht, die es künftig auszuschöpfen gelte. "Wir haben einen kleinen Schritt nach oben gemacht. Ich kann mir aber noch drei weitere vorstellen", so Krafczyk. In Anspielung darauf, den musikalischen Erfolgskurs weiter fortzusetzen, rief er die Mitglieder des Chores auf, wenn möglich keine Probe zu verpassen.

Immer mittwochs kommen die Damen zur Singestunde im Stadtsaal "Stern" zusammen. 2010 insgesamt 43 Mal. Viele Auftritte an Wochenende oder Feiertagen, aber auch Ausflüge und Zusammenkünfte der geselligen Art ließ Heidi Hoffmann nochmals Revue passieren. Ein erstes Frühlingskonzert im Stadtschloss Hecklingen blieb nicht unerwähnt. Ebenso wie eine Darbietung am Frühlingssingen in Staßfurt. "Ein weiterer Höhepunkt in unserer Chorarbeit war zweifelsfrei die Fahrt nach Ehra-Lessin. Unser Auftritt beim dortigen Sommerfest war sehr erfolgreich und der Titel ¿Die Rose‘ beeindruckte alle Zuhörer besonders." Aber auch ein "Osterpaket" sei sehr gut angekommen.

Die schönsten Frühlingsmelodien will der Frauenchor Hecklingen in diesem Jahr im Tonstudio voraussichtlich im Oktober aufnehmen. Zusammen mit anderen Chören ist eine CD-Aufnahme geplant. Es ist aber nicht das erste Mal, dass die Frauen ihre Lieder für die Ewigkeit festhalten. Eine Weihnachts-CD wurde bereits produziert.

Melodien zur Weihnacht – Nicht vom Band, sondern live bereiteten die Sängerinnen aus Hecklingen damit 2010 ihren Zuhörern vielerorts eine Freude. Etwa den Bewohnern im Hecklinger Altenpflegeheim. Für sie ist der Besuch vertraut. Ein Ständchen mit bekannten Heimatmelodien überbrachte der Chor im Herbst.

Geburtstagskinder und Jubilare wurden gleichfalls gern besungen. Der Chorleiter selbst zählte dazu. "Da unser Bernd 60 Jahre alt wurde, brachten wir ihm anlässlich dieses Jubiläums Glückwünsche dar", berichtetet Heidi Hoffmann. Sie erinnert zudem gern an ein Geburtstagsständchen für Busunternehmer Günter Haubold in Gänsefurth zum 70. Ehrentag sowie weitere private Überraschungskonzerte.

In der Hecklinger Basilika Sankt Georg und Pancratius war das gesangliche Ensemble ebenfalls gern gesehen. Zum Tag des offenen Denkmals und in der Vorweihnachtszeit haben die Auftritte des Hecklinger Frauenchores mittlerweile Tradition.

In diesem Jahr sollen sie fortgesetzt werden. Und neue Aktionen sind in Planung. "Wir wollen uns nicht nur in Hecklingen betätigten", kündigte Hoffmann ein Konzert für die Senioren im Seniorenpflegeheim Am Luisenplatz in Staßfurt für 2011 an.

"Der Frauenchor Hecklingen ist im Jahr 2010 sehr sparsam gewesen"

Finanziell ist es um den Frauenchor nicht schlecht bestellt. "Wir sind sehr sparsam gewesen", begründet Heidi Hoffmann. Der Chor habe vernünftig gewirtschaftet. Dennoch lässt sie in puncto Sponsorensuche nicht locker.

Und auch der Besuch einer langjährigen Förderin der Singgemeinschaft freute die Damen zur Jahreshauptversammlung. "Dass uns Charlotte Freist immer unterstützt hat. Dafür möchten wir ihr nochmals danken", richtete Hoffmann das Wort und einen Blumengruß an die frühere Stadträtin.

Bilder