Wolmirsleben (hbr). Ganz klein und bescheiden stieg Frührentnerin Veronika Salzmann vor zehn Jahren, vorher hatte sie schon 25 Jahre im Handel, zuletzt als Aldi-Filialleiterin in Staßfurt gearbeitet, in den Privat-Handel mit Parfümen und Geschenken ein.

Ob sie mit ihrer begonnenen Selbständigkeit einmal Geld verdienen könnte, war zu Anfang mehr als fraglich. An einen Erfolg glaubten weder Ehemann Karl-Heinz noch die Kinder Melanie und Steven.

Nach zehn Jahren müssen nun alle drei feststellen, Mutters Idee war eine zündende. Die geringe Marktchance, die ihr aber auch andere einräumten, ist aufgrund ihrer Beharrlichkeit und ihrem nie ermüdenden Enthusiasmus aufgegangen. Aber ein wenig auch deshalb, weil die ganze Familie ihr immer fest zur Seite stand.

Zahlreiche Gratulanten kamen auf den Hof

Genauso war es auch am Ersten des Monats April, alle - auch Freunde und Bekannte - packten mit an und so fand auf dem Hof der Familie ein Markttag unter dem Storchennest in der Krummenstraße für Wolmirsleben und Umgebung statt. Das bekannteste Storchennest des Dorfes war noch nicht besetzt, dafür zogen aber zwei prächtige Gabelweihen (auch Rot-Milane) ihre Kreise über dem Salzmann-Hof. Und auf dem Hof prüfte Vierbeiner "Willi" alle Herbeiströmenden.

Das schwere Stahltor war kaum geöffnet und sofort setzte ein wahrer Kundinnen-Strom ein. Es entwickelte sich zwischen den vollgepackten Tischen und Auslagen eine stimmungsvolle Markt-Atmosphäre. Stretch-Jeans, T-Shirts, Kleider, Babysachen wurden hochgehalten manchmal auch in der Garage anprobiert, andere wandten sich dem Spielzeug, Glas und Keramik zu und wieder andere Frauen prüften Parfüme und Kosmetika.

Dazwischen musste die Chefin oft ihre Kundinnen einfach stehen lassen, denn zum 10-jährigen Geburtstag kamen einige Selbständige, die ihrer "Kollegin" herzlich gratulierten und dann ein Auge auf die vielen Ausstellungsstücke warfen. Hätte Veronika Salzmann mit allen Gratulanten und Gästen das Begrüßungs-Gläschen Sekt geleert, dann wäre sicher Mittag Schluss gewesen, doch die Fachfrau verstand es, dies alles irgendwie zu händeln, so dass erst 18 Uhr das Tor zum Markt unter dem Storchennest geschlossen wurde.

Für den berühmten Pausen-Tee und Kaffee war auch gesorgt. Dazu wurde leckerer Kuchen serviert und wer gegen Mittag Hunger hatte, der ließ sich mit einem Kesselgulasch verwöhnen.

Im Gespräch ließ Veronika Salzmann noch durchblicken, dass sie eigentlich jeden Wunsch erfüllen könne. Das Anfertigen von Geldgeschenken für Hochzeit, Jugendweihe, runder Geburtstag und so weiter, bis hin zu den Bastel-Artikeln laufe alles ausgesprochen gut, sagte sie.

Voll überzeugt vom Können der Salzmann ist auch die Hecklinger Zahnärztin Bärbel Bothe. Sie findet die "so liebevoll ausgesuchten Geschenke einfach anziehend."

Leider konnte keiner die kleine Nele fragen, wie sie den Markt fand. Doch irgendwie muss dem acht Monate jungen Mädchen ganz wohl auf dem Arm der Mutter gewesen sein, denn von Stress war bei beiden keine Spur.

In Wolmirsleben warten viele auf die Rückkehr der Störche und es soll auch so manchen geben, der sich schon auf den Herbst-Markt bei Salzmanns in der Krummenstraße 1 freut.