Der Sozialverband Hecklingen (SoVD) hat sein diesjähriges Jubiläum groß gefeiert. Ein Fest mit Empfang im Beisein von Mitgliedern, Freunden und Bekannten im voll besetzten Stadtsaal "Stern" würdigte das 20-jährige Bestehen der Ortsgruppe.

Hecklingen. Der Ortsverband Hecklingen des SoVD hatte zur Festveranstaltung anlässlich des 20. Gründungsjubiläums seine Mitglieder in den einheimischen Stadtsaal "Stern" eingeladen. Partner und Freunde folgten der Einladung. Unter ihnen waren unter anderem die Kreisvorsitzende Christa Lendge, Hecklingens Ortsbürgermeister Gregor Butscher sowie der Leiter der Hecklinger Wohnstätte "Am Wachtberg" der Lebenshilfe Bördeland, René Wullstein, ebenso wie Vertreter vom befreundeten Ortsverband Sievershausen, einem Ortsteil der Stadt Lehrte in Niedersachsen. Vorsitzende Gisela Seffers und ihr Ehemann Hans als Ortsbürgermeister waren angereist.

In seiner Festansprache würdigte der Hecklinger Ortsverbandsvorsitzende Ernst Meyer die hervorragenden Leistungen des heutigen Ehrenvorsitzenden Richard Knie, der sich leider gegenwärtig im Krankenhaus befindet, bei der Gründung und Stabilisierung vor zwanzig Jahren. "Unsere Leitung begann gleich nach der Konstituierung mit der recht schwierigen Arbeit. Denn alles, was vor uns lag, war für alle Neuland und eine unbekannte Größe", zitierte Meyer den Gründer des Ortsverbandes.

Dann blickte der Redner kurz auf die Entwicklung des Ortsverbandes zurück.

"Bei uns kann jeder Mitglied werden, ob er Beratung braucht oder des Alleinseins müde ist."

"Aus dem damaligen Bemühen des Durchsetzens von Ansprüchen von Kriegsgeschädigten und deren Hinterbliebenen bieten wir heute unseren Mitgliedern eine breite Leistungspalette an", schätzte er ein. Dazu gehören zum Beispiel die Beratung und Vertretung in den Bereichen Rente, Arbeitslosengeld (Hartz IV), Krankenversicherung, in allen Fragen des Sozialrechts und der –hilfe, Pflege, Behinderung sowie Sicherung von staatlicher Entschädigung, führte Meyer an.

Darüber hinaus hat sich im Ortsverband ein geselliges Miteinander entwickelt. Verschiedene Interessengruppen haben sich zusammengefunden. Es werden Theaterbesuche, Tagesfahrten und Urlaubsreisen organisiert. Es besteht eine Tanzgruppe. "Bei uns kann jeder Mitglied werden, unabhängig vom Alter, ob jemand Hilfe und Beratung braucht oder des Alleinseins müde ist", schätzte er ein. Abschließend dankte der Ortsverbandsvorsitzende seinem ehrenamtlichen Vorstand und allen Mitgliedern sowie den Sponsoren für ihre engagierte Mitarbeit.

Nach den Gruß- und Dankesworten der Gäste wurde das gesponserte Kuchenbuffet freigegeben. Dann folgten Einlagen der eigenen Tanzgruppe und der Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätte sowie spontane Vorträge, es wurde gesungen und geschunkelt.

Mit einer großen Bockwurst-Party endete dann am späten Nachmittag die Festveranstaltung.

Bilder