5000 Euro – die hätte Anja Schrader aus Unseburg gut gebrauchen können. Doch von ihrem Gewinn hat die junge Frau nicht viel. Nach einem anonymen Anruf im Jobcenter wurden ihr nun die Bezüge gestrichen. In der kommenden Woche wird sich zeigen, wie lange die Unseburgerin kein Geld mehr bekommt.

Unseburg. Als Anja Schrader plötzlich im Studio von Radio Saw landete, konnte sie ihr Glück gar nicht fassen. Sie wusste die richtige Lösung des Turbo-Quizes. Gesucht wurde ein Titel von Jürgen Drews. "Schon Anfang der Woche habe ich immer zu meinem Freund gesagt, das ich weiß, welcher Titel gesucht wird. Er hat mich dann ermuntert, dort anzurufen. Ich hätte doch niemals gedacht, dass ich durchkommen würde", sagt die Unseburgerin. Anja Schrader war die Gewinnerin von 5000 Euro.

Es hätte alles so schön sein können. Doch es kam ganz anders. Die Unseburgerin ist Hartz IV-Empfängerin; hat zusammen mit ihrer Tochter Celine 250 Euro im Monat für den täglichen Bedarf zur Verfügung. "Die Kleine wird bald 12 Jahre alt und auch Ostern steht bevor. Von den 5000 Euro hätte ich ihr einmal einen Wunsch erfüllen können", so die alleinerziehende Mutter. Doch daraus wird leider nichts.

Anonymer Anruf im Jobcenter

Am vergangenen Sonntag bekam Anja Schrader vom Saw-Team den symbolischen Scheck überreicht. Schon am Montag klingelte beim Jobcenter in Staßfurt das Telefon. Ein anonymer Anrufer informierte die Mitarbeiter des Amtes, dass die Unseburgerin gewonnen hat. "Ich weiß ja, dass Hartz-IV-Empfänger Lotto-Gewinne angerechnet bekommen. Ich wusste doch aber nicht, dass auch diese Gewinnspiele dazu zählen", ärgert sich die 35-Jährige. Am Donnerstag flatterte ihr dann ein Brief des Jobcenters ins Haus.

Die Aussage ist klar. Die Leistungen werden schon ab Mai eingestellt. Anja Schrader bekommt kein Hartz IV mehr. Außerdem wurde sie aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen. Also setzte sie sich gleich zusammen mit ihrem Freund ins Auto und wollte das persönlich in Staßfurt klären. "Im Jobcenter wurde mir dann gesagt, dass ich dies nur schriftlich tun könnte. Im schlimmsten Fall werden mir jetzt sechs Monate lang die Bezüge gestrichen. Ich muss dann also von den 5000 Euro alles selber zahlen. Ich hoffe nur, dass das Amt wenigstens einen Euro zahlt und dann auch die Krankenkassenbeiträge übernimmt", macht die junge Frau ihrem Ärger Luft.

5000 Euro für ein halbes Jahr. Das bedeutet, dass Anja Schrader und ihre Tochter Celine rund 830 Euro im Monat haben, von denen Miete, Versicherungen, Strom, Wasser, Abwasser und vieles mehr gezahlt werden muss. "Und leben müssen wir ja auch noch. Wir dachten echt, dass wir mal ein paar Monate nicht jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Jetzt ist alles noch viel schlimmer."

Anja Schrader kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Sie hat es sich schließlich nicht ausgesucht, von Hartz IV zu leben. Wie sie selber sagt, ist es jedoch nicht einfach, eine Stelle als gelernte Hauswirtschaftshelferin zu finden. "Ich kann jedem Hartz IV-Empfänger nur raten, nicht an Gewinnspielen teilzunehmen. Hätte ich gewusst, was nun auf mich zukommt, hätte ich nie die Nummer gewählt", ärgert sich die Unseburgerin.