MusiCids, der große Bandcontest der Städtischen Werke Magdeburg (SWM), zelebrierte am Sonnabend seinen zweiten Vorausscheid. Im Studentenclub Projekt7 traten fünf Bands im Kampf um zwei Final-Tickets gegeneinander an. "Noch ist Zeit" aus Staßfurt war mit dabei. Sie haben die Bühne souverän gerockt und dafür ein "heiliges" Final-Ticket bekommen.

Magdeburg/Staßfurt. Es sind Tränen der Erleichterung, die Sängerin Antje Reich sofort in die Augen schießen, als Jury-Mitglied Stefan Michme die Siegerbands verkündet. "Noch ist Zeit" ist im SWM MusiCids-Finale. Die Bandmitglieder springen auf die Bühne, fallen sich in die Arme. Alle angestauten Gefühle der vergangenen Wochen scheinen sich mit einem Mal zu entladen. Die Bodestädter im Freudentaumel.
Die gut 30 mitgereisten Fans jubeln und applaudieren lautstark. Das Unmögliche ist möglich geworden. Eine Band, die sich gerade erst vor sechs Monaten formierte, überzeugt eine sechsköpfige Musik-Experten-Jury und gewinnt den Bandcontest-Vorentscheid.
Gehofft hatten es die fünf Musiker, aber wirkliche Chancen auf einen Finaleinzug hatten sie sich nicht ausgerechnet. Zu speziell sei ihre Musik. Das zumindest vermuteten sie. "Klassischer Deutsch-Rock schien nicht gerade das, was der Bandcontest sucht", dachte Sängerin Antje. "Wir wussten nicht, ob wir überhaupt in das Konzept des Contests passen", erzählt Keyboarder Christopher Konrad.
Doch spätestens jetzt ist klar, sie passen. Die Fünfer-Formation hat überzeugt. Und das, obwohl die Jury zugegebenermaßen ernsthafte Bedenken hatte. Dies nicht zuletzt, weil das eingesandte Demo-Material qualitativ der Band nicht einmal annährend gerecht wurde.
Doch bereits als Rock-Röhre Antje den ersten Song anstimmte, musste die Jury ihre Meinung revidieren. Verblüfft von Volumen, Intensität und Kraft der Stimme, die aus dieser doch recht zierlichen jungen Frau ertönten, konnte die Jury nichts anderes machen, als den fünf Staßfurtern den Weg auf die Final-Bühne zu ebenen. Damit setzten sich Sängerin Antje Reich (23), Bassistin Marlen Simon (23), Keyboarder/Gitarrist Christopher Konrad (22), Gitarrist Steven Goldschmidt (25) und Drummer Alexander Kelle gegen vier Kontrahenten durch.
"Die ‘Noch ist Zeit‘-Sängerin war die Einzige, die an diesem Abend alle Töne getroffen hatte", resümierte Juror Stefan Michme. Intonieren könne sie außerdem und unterhaltsam war der Auftritt allemal. Zudem könne sich Juror Stefan Köhler vorstellen, dass ein professionelles Coaching und eine Studio-Aufnahme bei Heartdisco Records dieser Band einen professionellen Schliff geben könnte.

Auf die Arbeit im Tonstudio freuen sich die Fünf ganz besonders. "Ich denke, wir können noch sehr viel lernen", so Gitarrist Steven Goldschmidt. Zudem sei eine derart professionelle Songproduktion wie Goldstaub und auch der bevorstehende TV-Auftritt bei Pop10 live sei eine willkommene Herausforderung.
Doch bei aller Euphorie bleiben die Musiker auf dem Boden. Jetzt heißt es erstmal proben, proben, proben. Und ein paar neue Songs müssen auch her. Schließlich werden sie im Finale des Bandcontests fünf Kontrahenten haben, die ebenfalls als Sieger von der Bühne gehen wollen.
Daher heißt es für alle Staßfurter und Salzländer, sich den 28. Mai rot im Kalender vorzumerken. An diesem Tag wird die Band nämlich in Magdeburg auf der großen Factory-Bühne stehen und um die Produktion eines ganzen Albums in 400er Pressung kämpfen.
Hierfür werden sie Unterstützung brauchen. Wie das geht, das konnte man bereits im Vorausscheid sehen. "Noch ist Zeit" war die Band mit den meisten angereisten Fans. Selbstgebastelte Plakate und knallharte Textsicherheit der "Noch ist Zeit"-Anhänger sorgten für eine an diesem Abend einzigartig-ausgelassene Stimmung.
Übrigens: Beim großen MusiCids-Finale können die Fans – fernab der Jury-Entscheidung – ihren Publikumsliebling wählen und ihm somit zu einem Auftritt bei "Rocken am Brocken" verhelfen.