Förderstedt (kse). Lesen steht an der hiesigen Grundschule schon immer mit im Vordergrund. Auch in diesem Jahr beteiligte sie sich am Wettbewerb um den Leselöwen. Das ist ein Vorlesewettbewerb im Rahmen eines Lernförderungsprogrammes. Für die Schüler der einzelnen Jahrgänge gilt es dabei, eine Fachjury zu überzeugen. Deutliche Aussprache, gute Betonung und gleichmäßiger Lesefluss sind die Kriterien beim Vorlesen ihrer Texte aus Jugendbüchern.

Und "löwenstark" waren die Besten des Wettbewerbs, sagte Schulleiterin Gabi Lange bei der Auswertung. Die Jury hatte Schwerstarbeit zu leisten, denn die Unterschiede waren sehr gering.

In der Aula hatten sich alle Schülerinnen und Schüler versammelt. Zu Beginn wurde das Lied "Lesen macht Spaß" gespielt und alle sangen mit. Jede nun folgende Namensnennung wurde mit lautem Beifall belohnt.

Unterstützt wurde der Wettbewerb von der Staßfurter Stadtbibliothek, von der Roswitha Wogand anwesend war und von den örtlichen Buchhandlungen, die auch die Preise zur Verfügung stellten. Viele Kinderbücher waren aufgestellt. Jedes am Wettbewerb beteiligte Kind durfte sich eins aussuchen. Die jeweils besten der vier Schuljahrgänge waren die Lesekönige und der Schulbeste und wurden mit dem Leselöwen geehrt.

Leselöwe der Förderstedter Grundschule wurde Nils Grüneberg aus der Klasse 3a vor Cassandra Osterwald (2a) und Michelle Fürst (1a). In den einzelnen Klassenstufen belegten jeweils in der Reihenfolge der Nennung die ersten vier Plätze: Klasse 1: Michelle Fürst (1a), Paula Gentsch (1a), Jonas Oergel (1b) und Lukas Gumtz (1b). Klasse 2: Cassandra Osterwald (2a), Kimberly Neppe (2b), Lena Sophie Grössing (2a) und Lysann Hooge (2b). Klasse 3: Nils Grüneberg (3a), Marie-Celine Schulze (3b), Florian Lehmann (3a) und Emily Lepka (3b). Klasse 4: Saskia Lipska (4a), Alexandra Göttert (4a), Cedrik Pape (4b) und Jessica Brothagen (4b).

Die Besten vertreten nun die Schule im Wettbewerb um den Staßfurter Leselöwen. Abschließend, bevor sich alle in die Osterferien verabschiedeten, gab es noch ein freudiges Ereignis. Ein Sponsor hatte der Schule 15 Pausenspielbälle zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön der Schüler folgte auf dem Fuße.