Die Stadt Hecklingen bekommt einen virtuellen Reiseführer. Foto- und Tonaufnahmen laufen dafür derzeit an bekannten Schauplätzen in den vier Ortsteilen. Das Besondere: Kinder und Jugendliche sind an der Produktion einer DVD, dem sogenannten Audio Guide, maßgeblich beteiligt. Hinzu kommt: Die Mädchen und Jungen vom Kinder- und Jugendhilfezentrum "Am Wasserturm" aus Groß Börnecke betreten damit keinesfalls Neuland.

Schneidlingen/ Hecklingen. Die Wasserburg in Schneidlingen war am Donnerstagnachmittag Ort für Ton- und Fotoaufnahmen. Mädchen und Jungen vom Kinder- und Jugendhilfezentrum "Am Wasserturm", Mitarbeiter der Einrichtung und Mitglieder der "Aktion Musik" Gesellschaft zur Förderung junger Musiker e.V. aus Magdeburg/ Gröninger Bad statteten der historischen Burganlage und Mitgliedern des Fördervereins einen Besuch ab. Auf einer Führung mit Turmbesichtigung wurden Geräusch-Impressionen für die Ewigkeit eingefangen. So sei etwa das Schlagen der Turmglocke aufgenommen worden, berichtet Regina Poppendicker. Sie betreut im Kinder- und Jugendhilfezentrum nicht das erste Projekt dieser Art. Seit Jahren bestehe zum Verein "Aktion Musik" eine sehr gute Verbindung, lobt Poppendicker die Kooperation. Zwei Musik-DVDs wurden in Zusammenarbeit schon realisiert.

Im Moment geht die Partnerschaft mit dem neuen Projekt in die nächste Runde. Die Schneidlinger Wasserburg bietet dafür aber nur einen Schauplatz. Zum Motto "Erzählende Stadt" wollen die Kinder das Leben in allen vier Ortsteilen auf einer DVD vorstellen. Vier Arbeitsgruppen mit je drei Kindern und Betreuern seien gegründet worden. In Schneidlingen soll zudem die Kirche Sankt Lorenz eine Rolle spielen. In Hecklingen stellen die jungen Akteure die Basilika Sankt Georg und Pancratius mit Stadtschloss in den Mittelpunkt ihrer Arbeitet, während sie sich in Groß Börnecke entschieden haben, über ihre eigene Einrichtung zu berichten. Denn das Gebäude, in dem das Kinder- und Jugendhilfezentrum "Am Wasserturm" heute ist, sei früher ein altes Gutshaus gewesen, so Poppendicker. Sie erzählt weiter, dass Aufnahmen für Cochstedt schon im Kasten sind. Hier habe man sich für den Flughafen entschieden. Bei der Eröffnungsfeier seien die Recherchen dafür gelaufen. Auch der Start eines Flugzeugs wurde aufgenommen.

Sind die Recherchen vor Ort abgeschlossen, geht es in die Produktion. Kinder und Jugendliche sind gleichfalls mit einbezogen. Sie verfassen beispielsweise Beiträge, die später zu hören sind. Seinen großen Höhepunkt findet das DVD-Heimatstadt-Projekt im Juni. Dann fahren alle zusammen ins Tonstudio, um Texte einzusprechen. Eine Fotomappe ist parallel dazu in Planung. "Wir möchten mit der DVD auch ein Stück weit unsere Verbundenheit mit der Region zum Ausdruck bringen", erklärt Regina Poppendicker abschließend.