Mit der großen Matinee aller teilnehmenden Chöre auf dem Burghof der Wasserburg in Egeln fand gestern Vormittag das 6. Internationale Chorfest "Sine musica nulla vita" seinen krönenden Abschluss. Mit Gemeinschaftsliedern und Einzelstücken begeisterten die Chöre das Publikum.

Egeln. Rund 250 Sänger haben auf dem oberen Burghof Aufstellung genommen. Und genau so viele Besucher – wenn nicht noch mehr – versammelten sich ebenfalls. Die Matinee aller Chöre ist immer der große Abschluss des Chorfestes "Sine musica nulla vita" ("Ohne Musik kein Leben"). Seit Donnerstag drehte sich in der Stadt Egeln und den umliegenden Orten alles um die Chormusik. Doch nicht nur Egelner kamen, um den Chören zuzuhören. Auch weite Anreisen wurden von Teilen des Publikums in Kauf genommen. Und das hatte sich gelohnt. Mit einem Gemeinschaftslied begann die Matinee. Zuvor leitete Dr. Ralf Schubert entsprechende "Einsingübungen". Jeder Chor präsentierte sich im Anschluss noch einmal mit ein bis zwei Liedern. Das Publikum zeigte sich auch bei der Matinee begeistert.

"Es ist schade, dass das Festival nun schon wieder vorbei ist. Ich habe immer gesagt, dass Musik verbindet. Und auch in diesem Jahr konnten wieder neue Freundschaften geschlossen werden. Diese Veranstaltung ist wirklich etwas besonderes für die Stadt Egeln", so Egelns Bürgermeister Reinhard Luckner. Gleichzeitig dankte er den Mitgliedern des Fördervereins "Sine musica", der dieses Festival auf die Beine gestellt hat. "So etwas erlebt man nicht alle Tage", machte Luckner deutlich.

Und das Chorfest 2011 wird sicherlich noch eine ganze Weile in aller Munde sein. Denn auch in diesem Jahr präsentierten sich die teilnehmenden Chöre mit ganz besonderen Stimmen.

In zwei Jahren wird es dann das nächste Chorfestival "Sine musica nulla vita" geben.