Neundorf (rki). Die drei Symbolkreuze sind nach einer Überarbeitung wieder auf dem Neundorfer Friedhof aufgestellt worden.

"Als die Neundorfer im November des vergangenen Jahres anlässlich des Volkstrauertages auf dem Friedhof der Toten und Gefallenen der
Weltkriege gedachten, fiel ihnen auf, dass sich die dort aufgestellten
Kreuze der Gedenkstätte in einem sehr schlechten Zustand befanden", berichtete Ortsbürgermeister Burkhard Hennicke und fügte hinzu:
"Wir waren uns einig, dass etwas getan werden musste."

Die Neundorfer Bürger Thomas und Matthias Fischbach sowie Hans Friedrich Mähne waren dann auch sofort bereit, Anfang April die Kreuze abzubauen und wieder aufzuarbeiten. Hennicke: "Bei näherer Betrachtung wurde festgestellt, dass der Zustand des Holzes so
schlecht war, dass ein direktes Aufarbeiten unmöglich war."

Deshalb beschaffte die Kommune neues Holz, welches vom Neundorfer Tischlermeister Tobias Ewald bearbeitet wurde. Er schuf daraus drei neue Kreuze. Malermeister Frank Lupke, ebenfalls aus Neundorf, stellte dafür Holzschutzmittel und die entsprechende Holzlasur zur Verfügung. Vor wenigen Tagen konnten nach Abschluss der Arbeiten die drei Symbolkreuze dank der Unterstützung von Tischlermeister Tobias Ewald, Thomas Fischbach und Michael Bolte wieder an ihrem Platz
aufgestellt werden, informierte der Neundorfer Ortsbürgermeister.

Hennicke möchte sich an dieser Stelle auch im Namen des Ortschaftsrates Neundorf insbesondere bei den Firmen für die geleistete Hilfe und
Unterstützung ganz herzlich bedanken.