Jede Menge Spaß gab es gestern beim ersten Tag des Tarthuner Wöhlfestes. Doch nicht nur dort waren die Herren der Schöpfung mit ihren bunten Kremsern unterwegs. Auch im Hakel traf man sich zum Feiern.

Hakeborn/Tarthun. Schon kurz vor 10 Uhr machte sich in Hakeborn eine Gruppe junger Leute startklar. Schließlich hatte man sich doch jede Menge vorgenommen. Mit dem Kremser ging es über Coch- stedt, zum Hakel und dann nach Heteborn.

Ein ganz anderes Ziel hatten hingegen zahlreiche Herren aus den umliegenden Orten mit ihren bunten Kremsern und Fahrrädern. Denn auch im Tarthuner Wöhl wurde gestern traditionell der Herrentag gefeiert. Und dieses Fest ist immer ein Anlaufpunkt zum Feiertag. Doch nicht nur die Herren feierten auf der Festwiese. In Tarthun wird der ganzen Familie etwas geboten. Da konnten sich die Kinder beim Bungee-Jumping aus- toben, mit Zuckerwatte stärken oder ihr Glück an Losbuden versuchen. Zwischendurch gab es musikalische Einlagen durch den Spielmannszug Tarthun, eine Kremserparade und vieles mehr.

Eine Hauptattraktion war in diesem Jahr aber wieder das Ringreiten, zu dem die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Cochstedt-Schneidligen extra nach Tarthun gekommen waren. Auf acht Pferden versuchten die Reiter die meisten Punkte zu erhaschen. Dabei ist es aber gar nicht so einfach, mit einem Stab nach einem Ring zu greifen.

   

Bilder