Seit inzwischen drei Jahren wird in der Stadt Hecklingen der Vorfluter Beek erneuert. Er hat bei Hochwasser eine zentrale Bedeutung für die Entwässerung des Stadtgebietes.

Hecklingen. Im Rahmen der Bürgerarbeit über die Ökologische Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft wird der Beek derzeit entlang der Wohnbebauung an besonders schwer zugänglichen Stellen saniert. Teilweise müssen neue Steine eingesetzt werden. Neu verfugt werden muss die Mauer auf jeden Fall.

Der Beek war in den 1940er Jahren als Vorfluter angelegt worden, nachdem Hecklingen 1937 von einem schweren Hochwasser heimgesucht worden war. Bis dahin ist der Beek ein normaler Graben gewesen. Bereits Anfang der 1990er Jahre war begonnen worden, den Vorfluter zu erneuern.

Zwischen der Post und Bäcker Scholz wurde die rechte Ufermauer grundhaft erneuert. Weil die Stadt derzeit finanziell nicht in der Lage ist, eine grundhafte Sanierung zu leisten, erfolgen die Ausbesserungen im Rahmen der Bürgerarbeit. Die Arbeiten werden vom Unterhaltungsverband Untere Bode unterstützt. So ist der Beek beräumt und das Flussbett vom Schlamm befreit worden, um einen besseren Abfluss bei großen Wassermengen gewährleisten zu können.