Für richtige Osterstimmung sorgten am Karfreitag Manuela und Egbert Weber aus Hakeborn. Sie hatten alle Kinder des Ortes zum großen Ostereiersuchen eingeladen. Dazu gab es eine Namensgebung und eine besondere Idee.

Hakeborn. Esel Anton trabte mit lautem " Iah " am Zaun entlang. So, als wollte er jedes Kind persönlich begrüßen, dass am Karfreitag auf den Hof von Manuela und Egbert Weber kam. Esel Anton ist bei allen Hakeborner Kindern sehr beliebt. Genau wie das alljährliche Ostereiersuchen, das im Landwirtschaftsbetrieb Weber stattfindet. Mit Körbchen, Tüten und großen Taschen kamen die Kinder und erspähten schon beim ersten Schritt auf den Hof die vielen versteckten bunten Eier.

Doch bevor Manuela Weber den Startschuss gab, hatten die Kinder noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Auf dem Hof sind zwei Lämmchen geboren. Für das eine – " Es " ist übrigens ein " Er " – wurde noch ein Name gesucht und das Los sollte entscheiden. Kurzerhand dachte sich jedes Kind einen Namen aus, schrieb ihn auf einen Zettel und warf diesen in einen großen Korb. Die kleine Leonie hatte die ehrenvolle Aufgabe, einen Zettel zu ziehen. Der Name stand fest : Und so heißt das junge Schaf nun " Schwarze Locke ". Ausgedacht hatte sich den Namen der kleine Leon.

Und dann fiel der Startschuss. Auf dem Hof herrschte nur noch dichtes Gedränge. Die Eltern staunten nicht schlecht, wie schnell ihre Kinder die über 50 versteckten Eier gefunden hatten. Schnell wurden noch einige Erinnerungsfotos geschossen und dann hatte Manuela Weber eine ganz besondere Idee. Sie wollte eine alte Tradition wieder mit Leben erfüllen und schlug den Kindern vor, mit ihr zusammen ein Stück auf den Wartberg zu klettern und dann die Ostereier von dort oben herunterkullern zu lassen. Alle Kinder waren begeistern und schickten die bunten Eier ins Rennen.