Beim Frühlingskonzert der Kreismusikschule Schönebeck demonstrierte der Nachwuchs sein Können. Einige Schüler wurden zudem vom Förderverein ausgezeichnet.

Schönebeck-Bad Salzelmen. " Es ist schon eine besondere Ehre für unsere Schüler, bei dem heutigen Konzert mitwirken zu dürfen ", berichtet Dieter Giesemann, Leiter der Musikschulen des Salzlandkreises. Denn am Frühlingskonzert der Kreismusikschule Schönebeck, welches am Sonntagnachmittag stattfand, durften nur die Besten teilnehmen. Bei einer musikalischen Reise durch den Frühling präsentierten Kinder im Alter von zirka zehn bis zwanzig Jahren ihr Können.

Als Ensemble, Quartett oder auch Trio ließen die emsigen Musikschüler muntere Töne erklingen. Doch auch politische und weltanschauliche Themen spiegelten sich in den Stücken wider. Da wurde zum Beispiel ein Werk mit besonderem Hintergrund vorgetragen, welches der Ermordung zahlreicher persischer Frauen gewidmet ist. Gemeinsam mit Violinistin Elisa Feresztyn präsentierte Sabine Seering dieses Stück auf dem Klavier mit gekonntem Gänsehautfeeling vor. " Ich hab das Stück zum ersten Mal vorgetragen und war unheimlich aufgeregt. ", erzählt Sabine Seering. Schon vor zehn Jahren begann die heute Fünfzehnjährige mit dem Klavierspiel. " Ich hörte es damals bei meiner Freundin und wollte das auch können. Die Musik macht mir viel Spaß und ich möchte auch später einmal ein Musikstudium auswählen ", erzählt die emsige Schönebeckerin.

Auch Simon Illner ist Schüler der Schönebecker Musikschule und beschäftigt sich seit zehn Jahren mit dem Klavierspiel. Auch er strebt eine weitere musikalische Laufbahn als Musikstudent an. Am Sonntag agierte er in einem Trio als Klavierbegleitung " Das Besondere für mich war, dass bei einem Trio alles genau aufeinander abgestimmt sein muss ", erklärt der Siebzehnjährige. Schon mindestens ein Vierteljahr lang üben die jungen Musiker an ihren Stücken für den Auftritt im Dr. Tolberg-Saal, wo das Konzert am Sonntag stattfand.

Viele üben täglich eine Stunde lang

Ob Violine, Flöte Trompete, Klavier, Gitarre, Keybord, Violoncello oder auch Percussionsinstrumenten, jeder der jungen Künstler zog das Publikum mit seiner Musik in den Bann. Nach Angaben des Schulleiters üben die Schüler im Durchschnitt täglich eine Stunde auf ihrem Instrument. " Uns eilt der Ruf voraus, dass wir langweilige altertümliche Stücke spielen. Doch entgegen diesen Vermutungen spielen wir viel Musik aus der Gegenwart. Das bringt die Kinder auch weiter ", erklärt Dieter Giesemann.

Insgesamt sind zirka 500 Schüler an der Schönebecker Kreismusikschule tätig. Dabei belegen einige von ihnen auch zwei oder mehr Fächer. Im Zusammenhang mit den zahlreichen musikalischen Darbietungen wurden am Sonntag einige der Schülerinnen ein weiteres Mal auf die Bühne gebeten. Der Grund dafür war die Auszeichnung als Schüler oder Schülerin des Jahres, welche vom Förderverein der Kreismusikschule mit dem Standort Schönebeck verliehen wurde. Dazu zählten : Alica Albrecht, Karla Marie Schneider, Theresa Henning, Alexandra Bansemir, Anna-Lena Schiemann, Hanna Reinecke, Hendrik Hocke, Stefanie Gläser, Thu Trang Ivon Khuat, Tammy Liensdorf und Florian Lorenz. Beim Regionalwettbewerb " Jugend musiziert " gewannen : Andrea Elisabeth Köthe, Eisaweta Oreschkow, Claudia König, Agnes Reuschel, Sabine Seering Simon Illner und auch Elisa Feresztyn ( 2. Platz ).

Eine weitere Auszeichnung wurde dem zwölfjährigen Leonard Schmidt zuteil. Er bekam den Musikförderpreis vom Lions-Club Schönebeck überreicht – mit einem Stipendium in Höhe von 250 Euro.