Eine unglaubliche Autofahrt haben Isabell Drehkopf ( 20 ) und Ingrid Hartmann ( 21 ) aus Brumby ( Staßfurt ) hinter sich. Während am Montagabend gegen 23 Uhr die Jüngere der beiden auf der Halberstädter Straße in Magdeburg Geld vom Automaten abholen wollte, stieg nach Polizeiangaben ein fremder Mann in das Auto ein. Er hielt der Fahrerin ein Messer an den Hals. Eine durch Zufall auf die Situation zukommende Polizeistreife nahm den Mann fest. Es ist der bisher schwerste Überfall auf einen Autofahrer der letzten Jahre.

Magdeburg / Brumby. Noch etwas durch den Wind ist Isabell Drehkopf. Gestern berichtete die Brumbyerin der Volksstimme von einem Geschehen, das sich unglaublich anhört. Es war Montagabend, als sie mit ihrer Freundin Ingrid Hartmann Freunde in Magdeburg besucht hat. Gegen 23 Uhr wollen die zwei zurück nach Hause, nach Brumby, fahren. Unterwegs stoppen sie an einem Geldautomaten der Sparkasse in der Halberstädter Straße. Isabell Drehkopf, die Beifahrerin, steigt aus. " Plötzlich aus dem Augenwinkel habe ich gesehen, wie sich ein wildfremder Mann auf den leeren Beifahrersitz in das Auto setzt ", berichtet die 20-Jährige. Es ist ein 25-jähriger Asylbewerber aus Benin ( Westafrika ).

Der Mann soll Ingrid Hartmann nach Aussage der beiden Frauen ein Messer mit einer etwa 20 Zentimeter langen Klinge an den Hals gehalten haben. " Ich habe Panik bekommen, als er in mein Auto zu meiner Freundin gestiegen ist ", erzählt Isabell Drehkopf. Sie reißt die hintere Tür des Wagens auf und setzt sich auf die Rückbank, beschreibt sie ihre Erinnerung. In diesem Moment habe der Mann mit dem Messer in der Hand gesagt : " Fahr rechts, fahr rechts !" Daraufhin schlägt die Soldatin dem Angreifer mit der Faust ins Gesicht. " Erst in diesem Moment habe ich das Messer nach hinten auf mich zukommen sehen ", berichtet die 20-Jährige weiter. Der Mann soll sich durch die Sitze auf die Rückbank gebeugt haben. Währenddessen fährt die Freundin los.

Alles geschieht innerhalb weniger Sekunden. " Ich habe mich mit voller Kraft auf den Arm des Mannes geworfen und wollte so das Messer festhalten ", erinnert sich die 20-Jährige. Sie hat weder eine Nahkampfausbildung oder beherrscht sonst eine Kampfsportart. Bei dem Handgemenge wird der Täter selbst im Gesicht verletzt. Die Schnittwunde muss später im Krankenhaus genäht werden.

Die Lage gerät außer Kontrolle, weil der Mann offensichtlich nicht mit der Gegenwehr der jungen Frauen gerechnet hat. Er greift laut der Frauen immer wieder ins Lenkrad, so dass der Wagen Schlangenlinien fährt. Ingrid Hartmann, die Fahrerin und Mitarbeiterin eines großen Essenversorgers in Magdeburg ist, macht mitten auf der Fahrbahn eine Vollbremsung, weil das Auto bereits auf der Gegenfahrbahn ist. Was dann passiert, ist mehr als Glück. In diesem Augenblick befindet sich vor dem Kühler ein Funkstreifenwagen der Polizei.

Die Beamten hatten die Irrfahrt auf der Gegenfahrspur bereits bemerkt. Ingrid Hartmann springt aus dem Auto und läuft auf die Polizisten winkend zu. Rufen kann sie nichts. Es kommt nur ein " Ahh !" raus, kann sie sich später erinnern.

Auch der Angreifer stürzt aus dem Auto hinterher. Das Messer hat er immer noch in der Hand. Die Beamten reagieren sofort, ziehen ihre Pistolen und fordern den Mann auf, das Messer langsam auf den Boden zu legen.

Isabell Drehkopf, die sich zu diesem Zeitpunkt noch immer auf dem Rücksitz des Autos befindet, sagt rückblickend : " Ich habe in diesem Moment nur das Auto wegrollen sehen und die Handbremse angezogen. " Dann steigt auch sie kreidebleich aus dem Wagen aus. Es klicken die Handschellen. Die Beamten finden bei dem Mann noch eine geringe Menge an Kokain und stellen es sicher.

Gefühlte zwei Stunden müssen die beiden Frauen am Tatort bleiben, bis sie mit auf das Revier zur Zeugenvernehmung genommen werden. " Wir waren am nächsten Morgen um 7 Uhr erst zu Hause ", erzählen beide später. Der Täter, der derzeit ebenfalls im Salzlandkreis gemeldet ist, wird einen Tag später dem Haftrichter vorgeführt. Auch bei dem Haftprüfungstermin äußerte sich der Beschuldigte nicht zum Motiv der Tat. Der Richter erließ Haftbefehl gegen den Mann, der im Anschluss in die Untersuchungshaftanstalt nach Magdeburg gebracht wurde.

Neben dem " räuberischen Angriff auf Kraftfahrer " muss sich der 25-Jährige auch wegen Freiheitsberaubung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Isabell Drehkopf, die heute wieder ihren Dienst antritt, fällt es noch immer schwer, das Geschehene zu rekapitulieren. " Mit dem Schlafen klappt es noch nicht so gut ", versuchte die 20-Jährige ihre Gefühlslage gestern zu beschreiben. In ruhigen Momenten kämen die Erinnerungen immer wieder hoch. Umso mehr Zeit vergeht, desto " fassbarer wird es für mich ". Durch Gespräche mit ihrer Freundin Ingrid Hartmann versucht die Brumbyerin die Ereignisse von Montagnacht zu verarbeiten. " Weil sie es selbst miterlebt hat, versteht sie, was ich meine, besser als Fremde ", begründet die 20-Jährige ihre Entscheidung, vorerst keine psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.