Cochstedt. " Das ist ein schöner Tag für die Region. Darauf haben wir mehr als acht Jahre sehnsüchtig gewartet ", kommentierte der Landtagsabgeordnete Dr. Manfred Püchel ( SPD ) den Mittwochnachmittag erfolgten Verkauf des 2002 in Insolvenz gegangenen Verkehrsflughafens Cochstedt an die dänische Airport Development A / S. " Damit bekommt die Region die Entwicklungschance, die ihr damals mit diesem Projekt versprochen wurde ", fügte der SPD-Politiker hinzu. Er sei froh über diese Entscheidung und hoffe, dass die Investoren ihre Zusagen, in den nächsten Jahren bis zu 150 neue Arbeitsplätze in Cochstedt zu schaffen, einhalten.

Püchel : " Im Unterschied zu den bisherigen Unternehmern, die sich in Cochstedt engagieren wollten, haben die Dänen Geld auf den Tisch gelegt, so dass man von der Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen ausgehen kann. " Jetzt müsse das Land auch noch den angrenzenden Gewerbepark auslasten, wo rund 70 Hektar frei seien.

Landrat Ulrich Gerstner ( SPD ) sagte : " Ich freue mich. Aufgrund der konzeptionellen Vorstellungen der dänischen Investoren bin ich sehr hoffnungsvoll, dass am Standort Cochstedt doch etwas passiert. " Für den finanziell angeschlagenen Kreishaushalt bringt der Flughafen-Verkauf auch noch eine kleine Entlastung mit sich, denn bislang musste sich der Kreis mit maximal 50 000 Euro pro Jahr an den Betriebskosten beteiligen.

" Ich habe immer gesagt, man soll die Hoffnung nicht aufgeben. Damit habe ich Recht behalten ", bewertete die VorsitzendedesWirtschaftsausschusses des Kreistages, Heike Brehmer ( CDU ), die Entwicklung auf dem Airport zuversichtlich. " Jetzt müssen wir alles dafür tun, dass dieses Projekt positiv umgesetzt wird. "

Die Geschäftsführerin der Wirschaftsförderungsgesellschaft Aschersleben-Staßfurt, Eveline Nettlau, sagte, sie sei verhalten optimistisch. " Das ist für die Region ein sehr positives Signal. Wenn das angekündigte Engagement umsetzt wird, geht das Kapitel Cochstedt erfreulich weiter. Wir werden unterstützen, wo wir können ", so Nettlau.