Mit der Kreisgebietsreform 2007 hat sich auch die Struktur der Volkshochschulen geändert. Vier Standorte – Aschersleben, Bernburg, Schönebeck und Staßfurt – gehören jetzt zur Kreisvolkshochschule ( KVHS ). Wie sich die Arbeit im Erwachsenenbildungsbereich entwickelt hat und mit welchen Mitteln die KVHS der gesellschaftlichen Entwicklung begegnet, hat Volksstimme-Redakteurin Kathleen Radunsky mit der Leiterin Petra Malirs besprochen.

Volksstimme : Frau Malirs, seit Anfang 2008 sind Sie die Leiterin der Kreisvolkshochschule. Im vergangenen Jahr wurde der 90. Geburtstag an allen vier Standorten gefeiert. Wie schafft es die KVHS, sich über diese lange Zeit zu etablieren ?

Petra Malirs : Wir legen viel Wert auf die Anregungen, Wünsche und Kritik unserer Nutzer. Das bedeutet natürlich im Umkehrschluss, dass wir versuchen, flexibel zu reagieren. Inzwischen haben wir auch gute Kontakte zu verschiedenen Bildungsträgern, mit denen wir kooperieren, so dass wir mit unserem Angebot mit der Zeit gehen können.

Volksstimme : Nennen Sie doch bitte Beispiele für Ihre moderne Arbeit.

Petra Malirs : Ganz aktuell erarbeiten wir einen Kurs, in dem unsere Kunden das Abitur nachholen können. Dabei kooperieren wir mit dem Gymnasium Stephaneum in Aschersleben. Das ist ganz neu in unserem Programm und damit reagieren wir nun auf die gesellschaftliche Entwicklung. Das Nachholen des Real- und Hauptschulabschluss haben wir schon länger im Angebot. Aber das wird inzwischen nicht mehr so gut angenommen.

Volksstimme : Wollen jetzt alle das Abitur oder woran liegt das ?

Petra Malirs : Nein, so ist das auch nicht. Doch bei den Realund Hauptschulabschlüssen besteht für uns das Problem darin, dass wir seit 2008 nur noch Selbstzahler als Kunden haben. Das liegt daran, dass Menschen, die SGB II beziehen, diesen Kurs nicht mehr bezahlt bekommen. Doch gerade dieses Klientel wäre unter anderem in diesem Punkt unsere Zielgruppe. Und da wir eine Mindestteilnehmerzahl erreichen müssen, bieten wir diesen Kurs konzentriert in Bernburg an.

Volksstimme : Und wie sieht ihre Zielgruppe ansonsten aus ?

Petra Malirs : Viele unserer Kunden gehören zur Generation 50 plus. Das ist ganz klar eine attraktive Gruppe. Aber wir haben uns auch auf die Fahne geschrieben, für die Jugend und jungen Erwachsenen etwas zu bieten. Dabei müssen wir jedoch andere Schwerpunkte setzen. Während sich Ältere beim Computer vorrangig für den grundsätzlichen Umgang interessieren, haben wir zum Beispiel das Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten oder die Videobearbeitung im Angebot, das auch für Jüngere sicher von Bedeutung sein kann.

Volksstimme : Gut, Sie versuchen also den Spagat zwischen Jung und Alt zu meistern. Mit Erfolg ?

Petra Malirs : Im Jahr 2009 haben wir einen Kostendeckungsgrad von 51, 9 Prozent erreicht. Das ist eine gute Leistung. In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass wir für alle vier Standorte rund 1, 2 Millionen Ausgaben hatten. Diese haben wir mit zirka 645 000 Euro Einnahmen zur Hälfte selbst getragen. Die restlichen 590 000 Euro waren schließlich Zuschüsse vom Landkreis.

Volksstimme : Das sind beachtliche Zahlen, die Sie gerade präsentieren.

Petra Malirs : Ja, aber man darf nicht vergessen, dass wir 2009 insgesamt 582 Kurse angeboten haben, die von rund 7000 Teilnehmern genutzt wurden. Damit liegen wir übrigens in unserem Durchschnitt. Sicher hatten wir auch schon mal einen Deckungsgrad von 60 Prozent erreicht. Aber dafür, dass wir uns als eine Einrichtung der Erwachsenenbildung sehen, deren Ziel es ist, vorort ein breites Bildungsspektrum für jeden Menschen zu bieten, können wir mit diesen Zahlen schon zufrieden sein.

Volksstimme : Welche Kurse bieten Sie denn den Bürgern im Salzlandkreis an, dass diese sich in Aschersleben, Bernburg, Schönebeck oder Staßfurt bei der KVHS bilden ?

Petra Malirs : Das ist eine breite Palette. Ganz klar haben wir einige Klassiker wie Sprachen und historische Dinge. Aber wir suchen auch immer wieder Exoten, um neue Kunden für uns zu gewinnen. In Bernburg gibt es beispielsweise einen Kurs für Norwegisch. Im vergangenen Jahr haben wir aber auch einen Deutschkurs für ausländische Ärzte der Klinik in Calbe veranstaltet.

Volksstimme : Ihrem Einfallsreichtum scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein.

Petra Malirs : Wie gesagt, wir versuchen, flexibel auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen. Darüber hinaus hat sich der Standort Schönebeck inzwischen im Bereich Sprachen eine Sonderstellung für ganz Sachsen-Anhalt erarbeitet. So können Menschen, die im englischsprachigen Ausland studieren wollen, den dafür erforderlichen Sprachtest in Schönebeck ablegen. Der nächstmögliche Ort wäre erst Hannover.

Volksstimme : Wir haben also Kunden aus nah und fern, die sich an der Kreisvolkshochschule mit Sprachen und Geschichtlichem beschäftigen. Was bietet die KVHS darüber hinaus an ?

Petra Malirs : Pünktlich zur Gartensaison beginnt jetzt ein Kurs zum Baum- und Obstschnitt. Oder ein Tanzkurs für Paare, Yoga, Gestalten mit Ton. Die Liste ist lang. Ich kann einen Blick in unser Programmheft nur empfehlen.