Biere. Bei einem Besuch der Einheitsgemeinde Bördeland gestern Nachmittag hat Landesbauminister Karl-Heinz Daehre ( CDU ) finanzielle Unterstützung für den Abriss leerstehender Wohnungen in Aussicht gestellt.

Rund 50 gemeindeeigene Wohnungen stehen nach den Worten von Bürgermeister Bernd Nimmich ( SPD ) inzwischen leer. Darunter seien viele Wohnungen, die zu DDR-Zeiten aus Ställen hergerichtet wurden, um die Wohnungsnot zu lindern. Diese Schandflecke in den Ortsteilen sollten abgerissen werden, sprach er sich aus.

Bislang stellt das Land im Rahmen des Stadtumbaus Ost 44 Städten Fördermittel für den Abriss kommunaler Wohnungen zur Verfügung. 60 Euro zahlt das Land dabei für einen Quadratmeter abzureißender Wohnungsfläche. " Es gibt auch Leerstand im ländlichen Bereich ", sagte der Minister. Mit dem Bundesbauministerium habe er deswegen bereits verhandelt, die Mittel für den Stadtumbau auch den kleineren Kommunen zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinden sollen dabei die gleiche Förderung wie die Städte erhalten. Damit sei er sich mit dem Bauministerium in Berlin einig. Denn Bund und Land teilen sich die Zuschüsse für den Abriss zu jeweils 50 Prozent. Rund 240 000 Euro könnte die Gemeinde Bördeland im Rahmen einer Abrissförderung so bekommen, überschlug Daehre bei seinem Besuch.