Güsten / Staßfurt ( fr ). Anders als beim Personal-Poker zwischen Giersleben und Hecklingen ( wir berichteten ) verläuft die Übernahme von Mitarbeitern aus der Staßfurter Verwaltung durch die der Verbandsgemeinde ( VBG ) Saale-Wipper reibungslos. Gestern hatten Sabine Rotter und Frank Siebert ihren ersten Arbeitstag im Güstener Rathaus.

So leicht wie es vielleicht schien, fiel dem bisherigen Mitarbeiter des Staßfurter Bürgerservice der Wechsel dann doch nicht. Die Kollegen hätten den 49-Jährigen mit einer überwältigenden Verabschiedung überrascht, blickt der Rathmannsdorfer dankbar zurück. Doch das Willkommen in Güsten war nicht weniger herzlich. Der Fachmann für Einwohnermeldefragen wird vorerst überwiegend im Bürgerservice in Alsleben arbeiten.

Genügend Erfahrungen mit Arbeitsplatzveränderungen

durch Gebietsreformen hat unterdessen Sabine Rotter schon. 1994 ging die Atzendorferin nach Klein Mühlingen mit, als Atzendorf zur " Östlichen Börde " gehörte. Umzug hieß es für die zweifache Mutter schließlich nochmal, als die Verwaltungsgemeinschaft " Südliche Börde " gegründet wurde. " Da legte man einfach fest, dass alle Atzendorfer nach Förderstedt gehen ", erinnert sich Sabine Rotter. Nun entschied sie sich selbst für Güsten. " An den Kollegen, meiner Chefin und am OB in Staßfurt lag es nicht, die waren alle nett ", erklärt die Atzendorferin. Sie wollte einfach ein umfangreicheres, vielseitigeres Arbeitsfeld. In größeren Strukturen seien die Aufgaben dagegen doch spezialisierter.

In Güsten löst Sabine Rotter Marina Spangenberg ab, die zur Kasse der VBG wechselt. Mit Brunhilde Hauschild ist die Sachbearbeiterin für Kindertagesstätten, Grundschulen, Jugend und Sport unter anderem für die elf Kindertagesstätten und Horteinrichtungen in der Verbandsgemeinde Saale-Wipper mit rund 500 Kindern und für die vier Grundschulen mitverantwortlich.