Bernburg / Schönebeck / Staßfurt ( cv ). Erneut ist der Haushalt des Salzlandkreises, der jetzt im Finanzausschuss im Entwurf vorgelegt wurde, unausgeglichen. Das Loch im Verwaltungshaushalt ( der laufenden Einnahmen und Ausgaben verzeichnet ) beträgt rund 37 Millionen Euro ( siehe auch nebenstehendes Interview ). Insgesamt hat der Verwaltungshaushalt ein Volumen von 330 Millionen Euro Einnahmen. Dem stehen 367 Millionen Euro Ausgaben gegenüber. Enthalten ist die Deckung des Defizitis aus dem Jahr 2008 ( 34 Millionen Euro ). Dazu kommt das reale Minus fürs laufende Haushaltsjahr von rund 3, 6 Millionen Euro ( strukturelles Defizit ).

Der Vermögenshaushalt ( der die investiven Maßnahmen und Mittel verzeichnet ) ist pflichtgemäß ausgeglichen. Er hat ein Volumen von 33, 2 Millionen Euro.

Einnahmen hat der Landkreis durch allgemeine Zuweisungen des Landes ( 61 Millionen Euro ). 65 Millionen Euro kommen aus der Kreisumlage, die sich gegenüber 2009 erhöht hat. Gebühren ( 14 Millionen Euro ), Zuschüsse, insgesamt rund 163 Millionen, Euro sind weitere Einnahmen, mit denen die Finanzverwaltung rechnet.

Zu den größten Posten auf der Ausgabenseite gehören die Personalkosten. Die rund 50 Millionen Euro machen 13, 6 Prozent der Gesamtausgaben aus.

Mehr Aufwand hat der Landkreis auch für Verwaltungs- und Betriebsaufwand eingeplant. 147 Euro gehen in die Unterhaltung von Grundstücken, Mieten, Pachten, den Unterhalt von Fahrzeugen etc.

Mit 26 Millionen Euro schlagen die Kindereinrichtungen zu Buche, 4, 6 Millionen Euro wird für die Grundsicherung im Alter ausgegeben, vier Millionen Euro gibt es Unterhaltsvorschuss. Für Hartz IV benötigt der Kreis 64 Millionen Euro. Die Schülerbeförderung schlägt mit 6, 1 Millionen Euro zu Buche. Eine Million davon wird in den Transport der Elft- und Zwölftklässler gesteckt. Dies hatte der Landkreis erst jüngst beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Pflichtaufgaben auf 223 Millionen Euro. Demgegenüber machen die freiwilligen Aufgaben 5, 6 Millionen Euro aus. Kredite und Investitionen sind nicht vorgesehen.

Der Gesamtschuldenstand wächst in diesem Jahr auf rund 80 Millionen Euro an.