Hohenerxleben. Zur ersten Ortschaftsratssitzung des neuen Jahres konnte Ortsbürgermeister Sven Wagner nur die Hälfte der Mitglieder seines Rates begrüßen, da zwei Abgeordnete wegen Krankheit und einer wegen Arbeit fehlten. Die damit nicht gegebene Beschlussfähigkeit hatte aber keine Auswirkungen, da keine Beschlüsse zur Abstimmung anstanden. Dafür war das Besucherinteresse mit über zwanzig Hohenerxlebenern überaus groß. Nach der Erledigung der Protokollformalitäten stand die Einwohnerfragestunde auf dem Programm. Neben Jürgen Daumann, Horst Eckert und Brunhild Grope äußerten weitere Bürger ihre Sorgen über den bisher ausgebliebenen Winterdienst auf den Nebenstraßen des Staßfurter Ortsteiles. " Gegenverkehr ist nicht möglich, die Müllabfuhr kommt nicht durch, ebenso eventuelle Notdienste ", so Daumann. " Bei etlichen Grundstücken sind die Gehwege überhaupt nicht beräumt ", ärgerte sich Grope.

Ursula Pennigsdorf vom Heimatverein sprach ein anderes Thema an und wollte wissen, ob für das neue Bürgerhaus ein Fördermittelbescheid vorliegt.

Ortsbürgermeisters Seven Wagner beantwortete die gestellten Fragen im dafür vorgesehenen Tagesordnungspunkt. Zuerst dankte er allen Bürgern, die bisher ihrer Räumpflicht vorbildlich nachgekommen sind. " Für zusätzliche Straßenräumaktionen stehen aber keine Mittel zur Verfügung ", sagte er. Trotzdem will das Ortsoberhaupt das Angebot einiger ansässiger Firmen, den gesamten Ort vom Schnee zu befreien, mit Oberbürgermeister Renè Zok kurzfristig abstimmen.

Zum Dorfgemeinschaftshaus konnte Wagner mitteilen, dass der Fördermittelbescheid vorliegt. Baustart ist nach Winterende.

Einen weiteren Schwerpunkt der Informationen bildete die Vorstellung des Veranstaltungskalenders für 2010, der gemeinsam vom Ortschaftsrat, dem Heimatverein und dem Schloss Hohenerxleben aufgestellt wurde. Ein Höhepunkt ist das Dorffest anlässlich des 125-jährigen Gründungsjubiläums der Ortsfeuerwehr am 6. und 7. August. " Nach entsprechender Vervielfältigung wird jeder Haushalt einen solchen Kalender erhalten ", kündigte Wagner an.