Innovativ startet die Staßfurter Freiwillige Ortsfeuerwehr in das neue Jahr. Die Truppe der ehrenamtlichen Retter verstärkt sich und setzt dabei auf den Nachwuchs. In einer Kinderfeuerwehr sollen Mädchen und Jungen die Aufgaben der Blauröcke kennenlernen.

Staßfurt. " Für die Kleinen ist die Magie, die von einem Feuerwehrauto ausgeht, sicherlich noch größer, als für Ältere ", sagt Thomas Esch, Jugendwart der Staßfurter Ortsfeuerwehr. Diese Begeisterung will sich die Feuerwehr der Salzstadt jetzt zunutze machen und eine Kinderfeuerwehr gründen. Anfragen dazu gebe es schon viele, so Esch. Viele Geschwisterkinder von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr würden es ihren älteren Brüdern und Schwestern gern nachmachen und auch ihren Dienst bei der Feuerwehr tun. " In der Jugendwehr selbst ist das aber erst ab zehn Jahren möglich ", erklärt der Jugendwart. Die Mädchen und Jungen können dann bis zum Alter von 16 Jahren, so organisiert, bei der Feuerwehr dabei sein. Danach werden sie für den Einsatzdienst ausgebildet, mit dem Feuerwehrfahrzeug zu Einsätzen fahren darf der Nachwuchs aber erst ab 18 Jahren. Die ganz kleinen Kinder konnten bisher nur Zaungäste des Ganzen sein und ein Feuerwehrauto höchstens einmal beim Tag der offenen Tür bestaunen.

Unfallkasse versichert

auch jüngste Kinder

Das soll sich jetzt ändern. Die Blauröcke wollen es offiziell angehen und die Kinderfeuerwehr ins Leben rufen. " Möglich ist das, weil die Feuerwehrunfallkasse jetzt den Versicherungsschutz für Kinder von sechs bis zehn Jahren garantiert ", erklärt Sabine Kühnert, die zusammen mit Thomas Esch, Tobias Kuske und Matthias Brandt die Nachwuchstruppe leiten wird. Die Feuerwehrfrau macht auch klar, worum es gehen soll. " Präventionsarbeit und Brandschutzerziehung sind die obersten Ziele der Kinderfeuerwehr. " Das, so Kühnert, solle spielerisch und kindgerecht vermittelt werden. " Bei den Treffen steht vor allem Spiel und Spaß im Vordergrund. " Nur so, sind sich Esch und Kühnert gemeinsam einig, könnten die Kleinsten von und für die Feuerwehrarbeit begeistert werden. So wird es bei dem ersten Treffen zunächst um Organisatorisches gehen, aber auch um die Richtlinien, was die Kinder bei der Feuerwehr dürfen und was nicht. Die Initiatoren wünschen sich, dass die Eltern ihren Nachwuchs nicht nur bei der Eröffnungsveranstaltung am 31. Januar begleiten, sondern bei jedem Treffen der Jugendfeuerwehr. Die Veranstaltungen sollen alle drei Wochen an Samstagvormittagen in der Zeit von 10 bis 12 Uhr stattfinden. Mütter und Väter könnten so die Freizeitgestaltung ihrer Kinder bewusst mit tragen und begleiten, hätten immer einen Einblick in das, was die Jugendfeuerwehr leiste.

Der Einstieg in die Kinderfeuerwehr mit sechs Jahren scheint für die Organisatoren in Staßfurt ideal. " Im Schulunterricht setzen sich die Kinder erstmals intensiv mit Brandschutz und -vermeidung auseinander, nachdem viele sicherlich in den Kindertagesstätten davon schon gehört haben ", erklärt Sabine Kühnert. Die Kinder seien außerdem in ihrer Freizeit noch nicht so fest in Arbeitsgruppen oder Vereine eingebunden.

Nachwuchs für

die Jugendfeuerwehr

Thomas Esch und Sabine Kühnert freuen sich auf alle, die teilnehmen wollen und Mitglied in der Kinderfeuerwehr werden. Sie sehen die Nachwuchstruppe als wichtige Unterstützung und Förderung der Jugendfeuerwehr. Die hat in Staßfurt zurzeit einen festen Stamm von 19 Mitgliedern. " Aus den Kräften der neuen Kinderfeuerwehr wollen wir die Mitgliederzahlen für die Jugendfeuerwehr sichern und damit auch die perspektivische Einsatzbereitschaft der Staßfurter Feuerwehr ", so der Jugendwart.