Stadtwehrleiter Olaf Simon bewertet den Ausbildungsstand der Kammeraden in allen Teilen der Staßfurter Feuerwehr als gut. Der Feuerwehrchef bilanziert jetzt Einsätze und Entwicklung der Stadtwehr. Viel sei auf dem Weg zu einer großen Einsatztruppe erreicht, aber auch Probleme gelte es noch zu lösen. Von Daniel Wrüske

Staßfurt. Stadtwehrleiter Olaf Simon sieht die Entwicklung der einzelnen Ortswehren zu einer Stadtwehr auf gutem Weg. " Ich betrachte es nach wie vor als Hauptaufgabe, eine schnelle Angleichung der zehn bestehenden Ortsfeuerwehren zu schaffen ", sagt der Stadtwehrleiter. Eine gute Grundlage für die gemeinsame Entwicklung sieht Simon in der neu überarbeiteten Satzung, die vom Stadtrat im Juni 2009 bestätigt wurde.

Das war mit zum Teil großem Aufwand für die einzelnen Einsatztruppen verbunden, denn die neuen Regelungen und bestehende Beschlüsse mussten in allen Wehren gleichermaßen umgesetzt werden. " Das war nicht immer leicht, weil es mit finanziellem Aufwand verbunden war und es keine entsprechenden Planungen im Haushalt 2009 gab ", so der Stadtwehrleiter. Er denkt dabei vor allem an die Aufwandsentschädigungen

von Funktionsträgern in den Ortsfeuerwehren und an die Einsatzpauschale bei Einsätzen. Simon erklärt, dass noch nicht alle Probleme gelöst werden konnten. Als Beispiele nennt er die Ausstattung aller Ortsfeuerwehren mit Computertechnik. " Hierdurch könnte eine Erleichterung für die Wehrleiter durch die Benutzung des Feuerwehrverwaltungsprogrammes erzielt werden. " Auch Kosteneinsparungen und erhebliche Arbeitserleichterungen verspricht sich der Stadtwehrleiter von einer solchen Vernetzung.

Die Feuerwehren insgesamt zeigen ein konstantes Bild bei Mitgliederzahlen und Einsatzstärke. Der Stadtwehrleiter machte in diesem Zusammenhang auf den guten Ausbildungsstand der Kameraden aufmerksam. Ständig qualifizierten sich die Frauen und Männer weiter, um wichtige Positionen in den Einsatztruppen übernehmen zu können.

Unverändert zeigt sich aber die Situation in Löbnitz. Die Feuerwehr bleibt hier mit der offiziellen Genehmigung durch das Landesverwaltungsamt abgemeldet. Die angrenzenden Ortsfeuerwehren übernehmen den Ausrückebereich. " Eine Überprüfung in Form einer Einsatzübung am 10. März 2009 durch die Dienstaufsichtsbehörde des Salzlandkreises, dem Brandschutzamt, kontrollierte und bestätigte die Einsatzbereitschaft der jetzt zuständigen Wehren ", so Simon. Löbnitz bleibt wegen seiner großen Alten- und Krankenpflegeeinrichtung

auch feuerwehrtechnisch ein markanter Ort. Aus diesem Grund war es wichtig, hier geordnete Strukturen zu schaffen. Ebenfalls wurden die Alarmierungs- und Einsatzvorschläge den neuen Strukturen der Feuerwehr der Stadt Staßfurt insgesamt angepasst.

Einen neuen Weg schlagen die Ortsfeuerwehren bei der Akquise von Nachwuchs ein. So gibt es in Brumby, Atzendorf und Glöthe Kinderfeuerwehren für Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren. In Staßfurt steht die Gründung am 30. Januar mit einem Informationstag und einem ersten Dienst am 13. Februar an. " Ich finde es gut, dass sich Kameraden und Eltern gefunden haben, sich diesem neuen Aufgabenbereich zu widmen ", sagt Stadtwehrleiter Olaf Simon und bittet alle Leiter der Kinderfeuerwehren, ihre Erfahrungen auch an die Wehren weiterzugeben, bei denen eine ähnliche Idee ansteht.

• Ortsfeuerwehr Staßfurt : 46 aktive Kameraden, 19 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 14 Alterskameraden ( gesamt 79 ) – 121 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Löderburg

54 aktive Kameraden, 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 2 Alterskameraden ( gesamt 74 ) – 23 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Rathmannsdorf : 17 aktive Kameraden, 9 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 6 Alterskameraden ( gesamt 32 ) – 9 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Hohenerxleben : 10 aktive Kameraden, 5 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 11 Alterskameraden ( gesamt 26 ) – 8 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Neundorf : 23 aktive Kameraden, 12 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 4 Alterskameraden ( gesamt 39 ) – 6 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Förderstedt : 38 aktive Kameraden, 1 Alterskamerad ( gesamt 39 ) – 9 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Atzendorf : 19 aktive Kameraden, 6 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 8 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr ( gesamt 33 ) – 16 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Brumby

32 aktive Kameraden, 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 7 Alterskameraden, 9 Mitglieder der Kinderfeuerwehr ( gesamt 64 ) – 14 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Glöthe : 14 aktive Kameraden, ( gesamt 14 ) – 13 Einsätze im Jahr 2009

• Ortsfeuerwehr Üllnitz : 31 aktive Kameraden, 9 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 10 Alterskameraden, 9 Mitglieder der Kinderfeuerwehr ( gesamt 59 ) – 121 Einsätze im Jahr 2009

• Die Staßfurter Stadtwehr hat damit 410 Mitglieder im Jahr 2009 ( 49 mehr als im Vorjahr 2008 )

• Alle Wehren fuhren im Jahr 2009 insgesamt 233 Einsätze, 61 weniger als im Vorjahr.