Amesdorf / Warmsdorf ( jsg ). Als Kathrin Lantzke vor Jahren die Idee hatte, in ihrem Heimatort Amesdorf einen etwas anderen Adventskalender ins Leben zu rufen, konnte sie nicht ahnen, dass daraus eine Tradition werden würde. Doch seit dem strömen jedesmal am frühen Abend des 1. Dezembers die kleinen und großen Einwohner der Gemeinde in die " Alte Reihe ", wo am Wohnhaus der Initiatorin die jährliche Adventskalender-Zeremonie pünktlich um 17 Uhr eröffnet wird.

Wie immer war da im Carport eine weihnachtlich geschmückte kleine Leseecke eingerichtet, in welcher die Initiatorin der Aktion den zahlreichen Teilnehmern eine Weihnachtsgeschichte vorlas. " Das kleinste Wunschzettelengelein " hieß die Geschichte, die von einem kleinen Jungen erzählte, dessen Wunschzettel für das bevorstehende Fest verloren ging und vom Schneemann aber noch rechtzeitig gefunden wurde. Dann eilten alle auf die Straße, denn es hob sich alsbald ein Fensterrollo und gab damit das erste Türchen des Adventskalenders frei. Zum Märchenmotiv passend, waren da etliche Engel in einer Winterlandschaft zu sehen, die Wunschzettel, die die Kinder geschrieben hatten, in den Händen hielten.

Nach dem Zeremoniell des Türchenöffnens fanden sich Klein und Groß wieder auf dem Innenhof der Gastgeberin ein. Dort gab es Würstchen und heißen Tee für die Kinder sowie Glühwein und Schmalzstullen für die Erwachsenen.

Kathrin Lantzke bedankte sich noch bei den Familien in Amesdorf und Warmsdorf, die in jedem Jahr sich an dieser Aktion beteiligen und denjenigen, die erstmals dabei waren. Am Sonntag, dem 20. Dezember, findet um 15 Uhr im Gemeindesaal die Abschlussveranstaltung statt.