Seit 2000 untersucht Julius Tischer Bodenproben und gibt Kleingärtnern Tipps beim Düngen. Trotz sinkender Nachfrage hat sich das kleine Labor über die Grenzen Schönebecks herumgesprochen.

Schönebeck. " Wir analysieren Bodenproben und sprechen dann Düngeempfehlungen aus ", bringt der 72-jährige Chemiker Julius Tischer das Treiben in dem Mini-Labor auf den Punkt. Seit einem Jahr lernt er Klaus Haperkorn ( 65 ), den er noch von der Arbeit aus dem Sprengstoffwerk kennt, als seinen Nachfolger an, da er sich eigentlich Stück für Stück aus der Bodenanalyse zurück ziehen möchte. " Aber das sehe ich noch nicht kommen ", lacht Haperkorn.

Die beiden fertigen in einem kleinen Labor des Kreisverbandes der deutschen Gartenfreunde Schönebeck Bodenanalysen für Kleingärtner an. " Mit den von uns aus den Analysen resultierenden Düngeempfehlungen kann eine optimale Nutzung des Bodens erfolgen ", erklärt Haperkorn. Und Tischer fügt hinzu : " Außerdem schützt man auch die Umwelt. Denn bei einer Überdüngung kann beispielsweise Stickstoff ins Grundwasser gelangen und dieses vergiften. "

Eine Durchschnittsbodenprobe von 200 Gramm, in der aus jeder Ecke des Gartens ein Teil Erde enthalten sein sollte, reicht den beiden um festzustellen, was dem Boden fehlt und was für Dünger hinzugefügt werden muss. " Wir haben auch jemanden dabei, der nur Tomaten anbaut. Für den haben wir genau errechnet, was er an Nährstoffen noch in den Boden bringen muss, damit die Tomatenzucht ein voller Erfolg wird ", erzählt Haperkorn.

Als Tischer 2000 die Arbeit mit den Bodenproben begann, kamen etwa 200 Proben pro Jahr rein. Mittlerweile sind es noch 20 Beutelchen mit der entnommenen Gartenerde, die die beiden erreichen. " Es gibt ja kaum noch junge Leute, die wirklich Interesse haben, einen Kleingarten zu bewirtschaften ", kommentiert Tischer, der selbst mit seiner Frau Inge einen kleinen Schrebergarten hat. " Dabei ist doch die Bodenanalyse wie die Durchsicht meines Autos. Das bringe ich in die Werkstatt, um danach zu erfahren, ob es sicher ist oder ob etwas repariert werden muss ", vergleicht Haperkorn. " Und mit der Bodenanalyse ist es ähnlich. Bei Umsetzung unserer Düngeempfehlung wird der Boden im Garten auch wieder auf Vordermann gebracht. "

Auch wenn die Nachfrage generell zurück gegangen ist, hat sich das kleine Labor doch herum gesprochen. Schrebergärtner aus Magdeburg und Bernburg nutzen die Möglichkeit, für elf Euro eine solche Analyse anfertigen zu lassen – was billiger und ausführlicher ist als beispielsweise in Apotheken, wo es auch keine Auswertung inklusive Düngeempfehlung gibt.