Umstellen auf einen neuen Fahrplan müssen sich ab Sonntag Bahnfahrer. Mit der traditionell im Dezember vorgenommenen Änderung sind fünf Linien betroffen, die durch den nördlichen Salzlandkreis führen.

Bernburg. " Alle Jahr wieder ... ", möchte man in Anlehnung an eines der im Moment allgegenwärtigen Weihnachtslieder sagen, ändern sich bei der Bahn die Fahrpläne. Am Sonntag ist es, übrigens in ganz Europa, wieder einmal soweit. Zwar sind die Anpassungen auf den fünf den nördlichen Salzlandkreis berührenden Linien in diesem Jahr nicht gravierend, doch zeigt ein genauer Blick, dass Deutsche Bahn als Betreiber und die Nahverkehrsservice Gesellschaft Sachsen-Anhalt ( Nasa ) als Besteller an der Optimierung interessiert sind. So wurde auf Kundenwünsche reagiert und bei der Verbindung Magdeburg-Güsten die Reisezeit verkürzt. Die einzelnen Änderungen im Überblick :

• Magdeburg-Halle

Zwischen Magdeburg und Halle gibt es keine Veränderungen. Allerdings hält die morgendliche Regionalbahn nach Halle ( 5. 55 Uhr ab Magdeburg ) künftig auch wieder in Sachsendorf. Etliche Pendler hatten sich bereits im Frühjahr bei der Volksstimme gemeldet und die Wiedereinführung des Stopps dieses für Pendler wichtigen Zuges auf dem Landbahnhof gefordert. Aus Gründen der Fahrplanorganisation war das aber bisher nicht möglich, teilte die Nasa damals mit. Ab Montag hält der Zug nun wieder : 6. 24 Uhr geht es dann werkags auch von Sachsendorf wieder in die Saalestadt Halle.

• Calbe-Bernburg

Trotz der umfangreichen Baumaßnahmen gibt es zwischen Calbe-Ost und Bernburg keine Verkürzung der Fahrzeiten. Es bleibt bei einer 33-minütigen Reise zwischen den beiden noch nicht einmal 30 Kilometer voneinander entfernten Endpunkten. Mangels Nachfrage und optimierter Einsatzpläne entfällt zudem die erste Fahrt ab Calbe ( bisher 5 Uhr ). Die Abfahrtszeiten der weiteren Fahrten verschieben sich im Minutenbereich.

• Magdeburg-Aschersleben / Erfurt

Auf der Salzlandstrecke zwischen Magdeburg, Schönebeck, Staßfurt und Aschersleben verschiebt sich in Fahrtrichtung Süden das Fahrplangefüge erheblich. Die Regionalbahnen nach Aschersleben und die Regionalexpresszüge nach Erfurt profitieren von den Ausbaumaßnahmen auf der Strecke. Der Regionalexpress benötigt zum Beispiel zwischen Staßfurt und Magdeburg mit 27 Minuten nun vier Minuten weniger.

Die Fahrtzeit von Magdeburg nach Erfurt verkürzt sich auf unter zweieinhalb Stunden. Jedoch wird der gemeinsame Takt der beiden Linien zwischen Magdeburg und Güsten aufgegeben. Die Regionalbahn verbleibt in der alten Lage und fährt zur Minute 12 ( ungerade Stunden ) in Magdeburg ab. Der Regionalexpress verlässt die Landeshauptstadt künftig erst zur Minute 26 ( gerade Stunden ). Ausnahme ist der erste Zug, der um 6. 12 Uhr in Magdeburg abfährt und auf seinem Weg nach Thüringen zusätzlich in Schönebeck-Salzelmen, Eickendorf, Förderstedt und Neundorf hält. Neu ist auch die Verlängerung des bisher letzten Regionalexpresses über Sangerhausen bis nach Erfurt ( Ankunft : 22. 53 Uhr ). In Fahrtrichtung Magdeburg verkürzen sich die Reisezeiten zwar, das Fahrplangefüge bleibt für die Mitfahrer aber wie bisher bestehen.

• Aschersleben-Dessau

Auf der Strecke Aschersleben-Bernburg-Köthen-Dessau verändern sich nur einige Abfahrten um wenige Minuten. Die Regionalbahn um 8. 05 Uhr ab Güsten nach Dessau hält künftig auch in Ilberstedt und Bernburg-Friedenshall.

• S-Bahn Magdeburg

Die S-Bahn um 21. 14 Uhr ab Schönebeck-Salzelmen fährt freitags nur bis Magdeburg Hauptbahnhof.