Am Sonntag geben der Chor des Dr. Frank-Gymnasiums und das Akkordeonorchester Salzland gemeinsam ein Konzert um 16 Uhr in der Marienkirche. Die Proben laufen auf Hochtouren.

Staßfurt. " Macht hoch die Tür, die Tor macht weit " – die Melodie des bekannten Adventsliedes klingt durch die Aula des Staßfurter Dr. Frank-Gymnasiums. " Es kommt der Heeeeerr, der Herrlichkeit ", überbetont Bettina Eisenächer. Augen zwinkernd aber konsequent fordert die Musiklehrerin eine deutlichere Aussprache einzelner Textpassagen der Weise. Musikalischer Feinschliff für ein großes Vorhaben. Der Chor des Dr. Frank-Gymnasiums und das Akkordeonorchester Salzland treten am Sonntag zusammen beim Konzert in der Staßfurter Marienkirche auf. Eine Premiere, wie Bettina Eisenächer erzählt. Im Sommer hat ihr Schulchor das Musical " König Keks " einstudiert und erfolgreich mit der Band der Kreismusikschule auf die Bühne gebracht. Sandro Telge, Leiter des Akkordeonorchesters, bediente die Technik des aufwändigen Musikstücks. " Wir haben schon lange darüber gesprochen etwas zusammen zu machen. Nach König Keks war uns klar : Weihnachten ist es soweit. "

Aus der Idee wurde schnell eine konkrete Konzertvorstellung. So proben die Sängerinnen und Sänger seit Oktober wöchentlich für ihr Adventskonzert, das in der Schule schon zur Tradition geworden ist und längst nicht mehr nur Eltern, Verwandte und Mitschüler anzieht. Auch das Akkordeonorchester hat seine Fangemeinde, die das Chor-Orchester-Konzert gespannt erwarten. Beide Ensembles haben ihr eigenes Repertoire, das auch mit adventlicher und weihnachtlicher Musik aufwartet. Von vornherein war aber klar, dass die Sänger und Instrumentalisten gemeinsam musizieren wollten. " Hail holy Queen, den Klassiker aus dem Film Sister Act, kannten beide Gruppen ", sagt die Musiklehrerin. Andere Stücke haben Chor und Orchester extra für ihre adventlich-musikalische Liaison einstudiert. " Das war zum Teil sehr aufwändig ", erinnert sich Bettina Eisenächer. Die Stücke mussten auf die beiden Klangkörper zugeschnitten werden. Entsprechende Arrangements besorgte Martin Jamrath vom Akkordeonorchester. Verheißungsvoll für das Konzert, wenn die Musiker schon bei der Vorbereitung diese Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ansonsten bietet das Programm alles, was das weihnachtlich gestimmte Zuhörerherz begehrt. Lieder und Gospels, Stücke von Händel oder Mozart, Musik aus Filmen und Musicals. Der Chor singt ein- bis mehrstimmige Vertonungen, das Orchester bietet einen musikalischen Streifzug durch die Epochen.

20 Sänger und 40 Orchestermusiker – das stellte die Dirigenten auch vor ein logistisches Problem. Denn für einen solchen Musikapparat ist die Bühne in der Aula des Gymnasiums zu klein. Bettina Eisenächer fand schnell einen neuen Ort, richtig passend zur Festzeit. Das Konzert findet in der katholischen Marienkirche statt. Ein besonderer Raum für das Konzert, der für eine weitere Premiere sorgt. Denn auch die Orgel des Gotteshauses kommt, gespielt von der Musiklehrerin, zum Einsatz. In der Schule hat sich das rumgesprochen und viele Schüler wollen dieses Klangerlebnis nicht verpassen. " In den fünften Klassen haben mich schon Mädchen und Jungen angesprochen, die noch niemals eine Orgel live gehört haben. " Für das Publikum sicherlich auch eine spannende Hörentdeckung, wenn sich die Instrumente mit den schwarzen und weißen Tasten und die jungen Stimmen der Schüler vereinen.