Bernburg ( MZ ). Mit schwerem Gepäck reiste am Mittwoch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann ( SPD ) nach Bernburg. Im Polizeirevier Salzlandkreis übergab der Innenminister neue Unterziehschutzwesten an die Beamten der Autobahnpolizei.

Mit der Übergabe werde die dritte und letzte Runde der Ausstattung von Polizeieinheiten mit den Schutzwesten eingeleitet, so der Minister. " Wir werden in diesem Jahr das 2007 begonnene Schutzwestenprogramm vollenden ", so Hövelmann. Ziel des Programmes sei es, alle Beamten im operativen Dienst mit diesen Westen auszustatten.

Höherer Tragekomfort berücksichtigt

Insgesamt 3, 4 Millionen Euro gibt das Land für das Schutzwestenprogramm aus. Dafür sollen insgesamt 5 000 Schutzwesten beschafft werden. Davon erhalten die Beamten in diesem, dem dritten Beschaffungsjahr, insgesamt 1650 Unterziehschutzwesten.

Dabei erhält die Polizeidirektion Nord 837, die Polizeidirektion Süd 483, die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost 260 und die Landbereitschaftspolizei 70 Westen.

" Die persönliche Schutzausrüstung erfüllt nur ihren Zweck, wenn sie von den Beamten auch getragen wird ", erklärte der Minister. Darum habe man vor der Anschaffung darauf geachtet, brauchbare und praktikable Westen auszuwählen, deren Tragekomfort es erlaube, sie auch über Stunden hinweg zu tragen.

" Für die Beamten im operativen Dienst sollen die Westen zur Alltagsbekleidung werden ", sagte Hövelmann. Dabei entscheide aber jeder Beamte selbst, wann er seine Weste anlege.

Die neuen Schutzwesten wurden für jeden Polizeibeamten speziell angefertigt. Dazu wurde zuvor jeder Beamte vermessen und erhält dann seine eigene Weste. Ihr Gewicht beträgt 3, 2 Kilogramm.

Die Westen entsprechen der Schutzklasse I, sie sind durchschusshemmend gegenüber Weichkern-Pistolenmunition im Kaliber 9 mal 19 Millimeter, einschließlich Makarow-Munition.

Außerdem sind die Westen serienmäßig mit einem Stichschutz ausgerüstet, der bei Bedarf entfernt werden kann.

Eigene Westen sind vorteilhafter

Mit der Lieferung der persönlichen Schutzwesten für das Polizeirevier Salzlandkreis werde noch in diesem Jahr begonnen, erklärte Bernburgs Polizeichef Eckehard Peters.

Bislang verfüge die Polizei im Salzlandkreis über Westen, die zentral gelagert werden und bei Bedarf ausgegeben werden. Viel vorteilhafter sei es aber, wenn jeder Beamte seine eigene Weste zur Verfügung habe.