Staßfurt. Thorben ist fünf und stolzer Seeräuber. Für das bronzene Schwimmabzeichen hätte er 200 Meter am Stück schwimmen müssen, doch die Bedingungen des Seepferdchens – eine 25-Meter-Bahn und ein Sprung ins tiefe Wasser – erfüllte er quasi mit links, schwamm 100 Meter. Dafür darf er sich also Seeräuber nennen.

Der kleine Staßfurter ist eines von sechs Struwwelpeter-Kindern, die kürzlich ihre ersten Züge unter Anleitung von Schwimmmeisterin Yvonne Heinze im Bad des einheimischen Salzlandcenters erlernten. Die Kindertagesstätte der Stiftung Waisenhaus nutzt das Angebot wie viele andere Einrichtungen, Kindern ab etwa fünf Jahren das Schwimmen beizubringen. In diesem Jahr waren es bislang 205 Mädchen und Jungen.

Seit dem Yvonne Heinze und Uwe Früchtel die Kurse auch in der Woche anbieten, hat das Interesse stark zugenommen. Sie rechnen damit, dass im kommenden Frühjahr das insgesamt 1000. Seepferdchen seit 2001 überreicht werden kann.

" Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr ", freut sich Yvonne Heinze über die große Resonanz. " Bereits in der 3. Klasse tun sich die Kinder erfahrungsgemäß schwerer als im Kindergartenalter. " Selbst wenn es Schwimm-Eleven nach dem zweiwöchigen Kurs nicht gleich zum Seepferdchen bringen sollten. " Sie wissen es dann aber schon, wie ‘ s geht und können mit ihren Eltern dran bleiben und noch etwas üben. " Die Wiederholungsprüfung gibt ‘ s dann kostenlos.

Erwachsenen werden ebenfalls Schwimmkurse angeboten, auch zu Zeiten, wenn es ruhiger im Becken ist. Denn Yvonne Heinze kennt einen zweiten Spruch, der besagt : " Zum Schwimmenlernen ist es nie zu spät. "