Staßfurt. Wenn der Zirkus Probst, der sich selbst gern mit dem Prädikat " Die Nr. 1 aus Ostdeutschland " bezeichnet, am Dienstag und Mittwoch die diesjährige Tournee in seiner Heimatstadt an der Bode beendet, wird auch eine gelernte Physiotherapeutin für Begeisterung in der Manege sorgen. Regine Wohlfahrt steht dabei nicht nur als reizende Begleiterin an der Seite von Moderator Marko Morling. Die junge Dame gehört zum Bild der wundervollen Spanischen Revue von Mercedes Probst und Company.

" Ich hatte ein ganz normales Leben ", bekennt die geborene Zwickauerin. Der Vater Arzt, die Mutter Lehrerin, erlernte sie den Beruf der Physiotherapeutin. Auch hielt sich ihre Begeisterung für den Zirkus als Teenie in Grenzen. Im Gegenteil, sie ärgerte sich sogar immer, wenn die Zirkusstadt den Parkplatz vor ihrer Lehrpraxis in Zwickau in Anspruch nahm.

Dann die Begegnung mit Zirkusleuten in einer Tanzbar. Freikarten von ihnen halfen schließlich nach, das Leben von Regine Wohlfahrt komplett zu ändern. " Bei der Vorstellung habe ich mich sofort in die Stimme von meinem heutigen Partner verliebt. Ich bin dann dem Zirkus Probst sonstwohin nachgereist. Einmal sogar von meinem einstigen Arbeitsort im Schwarzwald quer durch Deutschland bis nach Mecklenburg-Vorpommern ", gesteht die heute 26-Jährige und inzwischen total begeisterte Zirkusfreundin. Schließlich packte sie das Zirkusfieber gänzlich und eine " Tasche mit Klamotten " und sie beschloss, für immer bei ihrer großen Liebe zu bleiben.

Dass sie mit auf Tournee gehen würde, gefiel den Eltern natürlich anfangs gar nicht. " Ich konnte sie aber überzeugen, dass es kein Zigeunerleben ist, sondern eine Arbeit mit regelmäßigem Einkommen ", erklärt Regine nach mittlerweile fünf Jahren, wovon sie keinen einzigen Tag bereut hat.

Und ihre beruflichen Fähigkeiten weiß die große Zirkusfamilie auch zu schätzen. Auch Artisten haben mal ein Wehwechen auszukurieren, wobei eine Physiotherapeutin natürlich ganz starke Hilfe leisten kann.

Das anfängliche Lampenfieber im Rampenlicht habe sie übrigens längst abgelegt, auch einen Großteil ihres sächsischen Dialekts, obwohl der immer noch liebenswert durchklingt.

Und noch etwas lernte die sympathische junge Frau. " Ich bin nie zuvor geritten ", gibt sie zu. Jetzt gehört sie zu einer der Zugnummern des Zirkusunternehmens – der Spanischen Revue mit feurigen Pferden und atemberaubenden Artistinnen und Artisten.

Wer den Zirkus Probst in den vergangenen Jahren besuchte, hat Regine Wohlfahrt gewiss schon gesehen. Wer nicht, kann sich nun am Dienstag und Mittwoch von Eleganz und Einklang von Mensch und Tier in dieser Manege überzeugen, und das nicht nur bei der Spanischen Revue.