Wie spielt man einen Wagenheber ? Ohne Worte, ohne Geräte ? Schüler packten das bei einem Workshop unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagogen, improvisierten kleine Szenen, waren voll bei der Sache im Staßfurter Salzlandtheater.

Staßfurt. " Ich bin kein Papierkorb ", protestiert David, der zuvor apathisch an einer Bühnenwand lehnte, auf Justines Tipp, " Ich bin ein schlafender Lehrling. " Andere Darstellungen, die er und seine Mitschüler von der Hermann-Kasten-Sekundarschule Staßfurt sich selbst ausdenken und mimen, werden richtig erraten : Wagenheber, Schweißer, auch ein Baby sind dabei. Deutsch- und Kunstlehrerin Jana Thonke hat auf der Bühne mindestens ebenso viel Spaß wie ihre Schüler der 8 b. " Vielleicht wird mal eine Theatergruppe daraus ", denkt sie.

Keine Spur von Schüchternheit auch im Tillysaal und den anderen Räumen des Salzlandtheaters. Rund 100 Mädchen und Jungen von sechs Schulen aus Staßfurt und Förderstedt ließen sich in kleinen Gruppen auf das Spiel mit den freien Künstlern und Theaterpädogen ein. Thomas Heinecke, Pantomime aus Halle, begeistert mit Masken, um die sich Fünftklässler reißen.

" Unser Ziel ist, die Jungen und Mädchen für das Theater zu interessieren ", erklärt Ulf Freund vom Amt für Kultur, Jugend- und Erwachsenenbildung des Salzlandkreises, den Sinn der Theaterwerkstatt für den Nachwuchs, zu dem der Salzlandkreis und das Salzlandtheater am Mittwoch eingeladen hatten. Am Abend dann zur Spielzeit für Erwachsene und Jugendliche wertete Freund selbst die geringere Resonanz von sieben jungen Frauen und einem Mann als Erfolg. " Eine Theatergruppe muss ja nicht aus hundert Leuten bestehen. " Tina Brandt beispielsweise war aus Aschersleben nach Staßfurt gekommen, weil sie als Schülerin einmal sehr viel Spaß bei einem Theaterprojekt hatte. Und nun war sie neugierig. Erfahrung sammeln, wie es ist, auf der Bühne zu stehen, wollte derweil Anja Koch aus Quenstedt. Julian Eilenberger, freischaffender Künstler, zieht unterdessen die erwachsenen Theaterfreunde in seinen Bann, gibt Tipps, verrät Tricks zur Schauspielerei. Der Hallenser ermutigt, Emotionen wie Wut, Trauer, Liebe und Angst zu spielen, und warnt zugleich : " Ein guter Darsteller spielt die Rolle, geht aber nicht völlig in ihr auf. Sonst könnte es passieren, dass Realität und Rolle vertauscht werden. "

Schnell wird aber klar, dass es eigentlich ganz einfach ist, kleine Szenen spontan zu spielen, Dialoge zu entwickeln. " Uns schwebt vor, eine kleine Theatergruppe im Salzlandtheater zu etablieren ", beobachtet Ulf Freund das Geschehen auf der Bühne wohlwollend. So etwas wie Theater für Schüchterne vielleicht auch. " Ob sie dann in die Öffentlichkeit treten, oder unter sich bleiben wollen, sollen sie selbst entscheiden. "

Wer Interesse hat, kann sich bei Beate Kramer im Salzlandtheater melden unter Telefon ( 0 39 25 ) 32 00 17 / 18 oder bei Karin Marzahn vom Theaterförderverein.