Nach nur wenigen Wochen Bauzeit wurde gestern die neue Multifunktionshalle der Balfour Beatty Rail Signal GmbH am Logistikstandort Staßfurt mit einem Festakt offi ziell ihrer Bestimmung übergeben. Der Konzern mit Hauptsitz in London investierte in dieses Projekt rund 500 000 Euro.

Staßfurt. Für Dr. Eckhard Martin, den Geschäftsführer der Balfour Beatty Rail GmbH, die die damalige Staßfurter Firma Signalbau Bahn 2005 übernommen hatte, war der gestrige Tag ein weiterer Meilenstein dafür, diesen Standort weiter auszubauen. " Wir führen die Logistik und die Elektrotechnik in Staßfurt zusammen. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch der Gleisbau nach Staßfurt kommt ", sagte Martin. Die dafür notwendigen Gespräche würden bereits geführt, denn man meine es sehr ernst mit der Entwicklung von Staßfurt. Dort sollen auch die Lageraktivitäten des Unternehmens konzentriert werden, um die Baustellen versorgen zu können. Darüber hinaus sei in der Salzstadt ein Kompetenzzentrum für den Signalbau geschaffen worden.

Zu den positiven Seiten des Engagements dieses weltweit führenden Produzenten von Schieneninfrastrukturanlagen, Bahnelektrifi zierungs- und Stromversorgungssystemen in Staßfurt gehöre auch, immer pünktlich die Löhne gezahlt, den Personalbestand um 80 Mitarbeiter auf jetzt 160 aufgestockt und zwölf Ausbildungsplätze geschaffen zu haben, listete Dr. Martin auf. Zudem habe man die Gründung eines Betriebsrates zugelassen.

Trotz der Weltwirtschaftskrise zeigte sich der Geschäftsführer gestern, was die Zukunft anbelangt, optimistisch : " Wir haben zwar ganz schön zu rudern und stehen unter Druck. Wir werden aber am Jahresende ein positives Ergebnis verzeichnen können und ein Auftragsvolumen haben wie noch nie. " Gefragt seien jetzt mehr denn je Langlebigkeit, Zielorientierung und hohes fachliches Wissen.

Der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Detlef Schubert, äußerte sich erfreut über die Investitionstätigkeit der Balfour Beatty Rail GmbH in Staßfurt und dankte den Investoren für ihr Engagement. " Dort, wo gebaut wird, bewegt sich etwas ", sagte Schubert. Nicht ohne Stolz konnte er vermelden, dass die Investitionen in der Wirtschaft des Landes dieses Jahr nicht geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren. " Wir brauchen uns in diesem Bereich nicht zu verstecken ", so das Fazit des viel Optimismus versprühenden Staatssekretärs.

Staßfurts Oberbürgermeister René Zok ( parteilos ) bat Schubert bei den Ansiedlungen die neunzehn Gewerbegebiete der Stadt Staßfurt nicht zu vergessen. Für ihn sei es eine angenehme Aufgabe, in Betriebe zu gehen, die investieren und in die Zukunft gerichtet bauen, betonte Zok und dankte allen, die zum Gelingen des Vorhabens beigetragen haben.

Die Balfour Beatty Rail GmbH sei für Staßfurt ein wichtiger Wirtschaftsstandort und Arbeitgeber. Der inzwischen verdoppelte Umsatz mache sich auch positiv in der Stadtkasse bemerkbar. Zudem begrüßte Zok die neuen Mitarbeiter, deren Bauhof von Berlin " in das Zentrum Europas " nach Staßfurt verlegt wurde.

Nicht unerwähnt ließ das Stadtoberhaupt, dass es 2008 Probleme mit der Genehmigung der neuen Halle gegeben hatte, woraufhin Dr. Martin mit einer Abwanderung des Unternehmens gedroht hatte. Nach einer Überprüfung habe sich herausgestellt, dass die Schuld bei der Landkreisverwaltung gelegen habe. Zok : " Wir haben dann gemeinsam die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen. "

Landrat Ulrich Gerstner ( SPD ) sprach gestern angesichts der erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens von einer Erfolgsgeschichte.