Löderburg ( jsg ). Nach der erfolgreichen Organisation der Tagung des erweiterten Landesvorstandes des Deutschen Marinebundes ( DMB ) vor einigen Wochen hatte es der Vorstand der Staßfurter Marinekameradschaft erneut übernommen, den 21. Landesverbandstag des DMB in der Gaststätte am Löderburger See auszurichten.

Neben den Vertretern von 27 Marinekameradschaften und -vereinen von Sachsen-Anhalt konnte der Landesverbandsleiter Dr. Jürgen Villbrandt als Ehrengäste unter anderem Staßfurts Oberbürgermeister René Zok und den Bundesgeschäftsführer des DMB, Adalbert Rohde, begrüßen. Mit dem traditionellen Fahneneinmarsch wurde der Landesverbandstag eröffnet, dem dann die Totenehrung der auf See, durch Krieg, Katastrophe oder Unfall verstorbenen Kameraden folgte.

" Ich bin der Einladung gern nachgekommen, da sich die Staßfurter Seebären tatkräftig ins öffentliche Leben der Stadt einbringen ", schätzte danach Zok in seinem Grußwort ein. Da ich selbst Vereinsvorsitzender bin, kenne ich ihre Sorgen und Nöte, fügte er an. Abschließend bat der Oberbürgermeister die Anwesenden : " Tragen Sie das maritime Ambiente des Touristenzentrums und der Gaststätte in ihre Vereine ".

Im folgenden Referat des Noch-Landesverbandsleiters

bildeten die Mitgliedergewinnung, personelle Fragen und verschiedene Aktivitäten des Verbandes die Schwerpunkte.

Am Ende seiner Ausführungen dankte er allen Kameraden für das in ihn gesetzte Vertrauen, da er sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Neuwahl stellte.

Bei nur zwei Enthaltungen wurde dann Jürgen Krüger als sein Nachfolger gewählt.

Bei den sich dann anschließenden Ehrungen erhielt unter anderem der Staßfurter Kamerad Gerald Kreisel aus der Hand des Bundesgeschäftsführers die Verbandsnadel des Landesverbandes überreicht.

Rohde bedankte sich im Namen aller Teilnehmer beim Gastwirt Michael Schnock und den Staßfurter Kameraden für die perfekte Organisation der Veranstaltung.