Staßfurt ( rk ). Der Verbandsausschuss des Wasser- und Abwasserzweckverbandes " Bode-Wipper " kommt heute um 16 Uhr im Sitzungsraum Am Schütz 2 in Staßfurt zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung zusammen.

Wichtigster Punkt der Tagesordnung ist die Diskussion über den Wirtschaftsplan für das kommende Jahr. " Im Entwurf ist vorgesehen, alle Gebühren und Beiträge auf dem gleichem Niveau wie 2009 zu belassen ", sagte der Geschäftsführer Dr. Joachim Rosenthal.

Bei den Investitionen habe man nach Rücksprache mit den Straßenbaulastträgern – den Gemeinden, dem Landkreis, Land und Bund – wichtige Projekte zur Erneuerung des Trinkwassernetzes verabredet. Dabei handelt es sich um das Burgtal in Hecklingen ( Investitionssumme 121 000 Euro ), die Siedlung in Amesdorf ( 65 000 Euro ), die Alte Zwingerstraße, das Tränental und die Schmiedestraße in Staßfurt ( 125 000 Euro ). Darüber hinaus sollen in der Verwaltungsgemeinschaft " Egelner Mulde " diverse Straßen mit einem Gesamtaufwand von rund 155 000 Euro erneuert werden, teilte Dr. Rosenthal mit. Weitere 81 000 Euro sollen in der Meisterstraße in Egeln, 40 000 Euro am Teich in Neundorf und 55 000 Euro in Kroppenstedt zum Einsatz kommen. In der Kleinstadt sollen die Bergstraße, die Hintergasse und der Hakeborner Weg in Angriff genommen werden. Für eine neue Trinkwasserleitung in der Hecklinger Straße in Groß Börnecke sind 52 000 Euro vorgesehen. " Weitere kleinere Erneuerungen sind in Förderstedt, Westeregeln, Etgersleben und Löderburg geplant ", sagte der Geschäftsführer.

Seinen Worten zufolge seien für die Erneuerung von Hausanschlüssen, die noch aus dem gesundheitsschädlichem Blei bestehen, 60 000 Euro in den Etatentwurf für 2010 eingestellt worden. " Diese Maßnahmen sollen möglichst als Gemeinschaftsprojekte mit dem Straßenbau realisiert werden ", kündigte Dr. Rosenthal an.

In der Abwassersparte des Verbandes sind vorrangig Projekte in Staßfurt geplant. Dazu gehören die Emil-Grupe-Straße, die Parkgasse und die Parkstraße mit einem Investitionsvolumen von 233 000 Euro, die Neue Straße, die Hohenerxlebener Straße zwischen Neue Straße und Salzrinne mit einem Umfang von insgesamt 151 000 Euro. In Neustaßfurt soll der dritte Bauabschnitt realisiert werden, der mit 168 000 Euro veranschlagt ist. Die Arbeiten in der Gartenstraße, Grenzstraße, Zollstraße ( südlicher Teil ) werden mit insgesamt 341 000 Euro zu Buche schlagen.

Weiterhin will der Verband in Schackenthal 384 000 Euro und in Giersleben 341 000 Euro für die Neuerschließung mit Abwasserleitungen ausgeben.

Die Teilbereiche Trinkwasser und Abwasser sollen laut Plan das Wirtschaftsjahr 2010 mit einem positiven Jahresergebnis abschließen, sagte Dr. Rosenthal. Er lädt interessierte Bürger zum öffentlichen Teil der heutigen Sitzung herzlich ein.