Förderstedt. Autofahrer zwischen Staßfurt und Magdeburg mussten am Wochenende einige Umwege in Kauf nehmen. Grund waren umfangreiche Bauarbeiten der Deutschen Bahn AG am Streckenabschnitt zwischen Eickendorf und Staßfurt.

Davon waren auch die beiden Bahnübergänge in Fördertstedt betroffen. Die ausführende Baufirma öffnete mit schwerem Gerät das Gleisbett, ersetzte die alten Holzschwellen durch neue aus Beton, tauschte den Kies im Fundament aus und verankerte die Gleise neu. Zusätzlich wurde an den Bahnübergängen der Übergang zur Straße ausgebessert. Dazu trugen die Bauarbeiter teilweise neue Bitumenschichten auf.

Für die Arbeiten mussten die Bahnübergänge voll gesperrt werden. Eine Umleitungsstrecke war über Üllnitz, Glöthe, Eickendorf, Biere und in der Gegenrichtung ausgewiesen. Auch die Busse der Personennahverkehrsgesellschaft fuhren mit Änderungen, wenn sie in Richtung Förderstedt unterwegs waren. Die Verbindung zwischen Atzendorf und Förderstedt entfiel am Wochenende ganz.

Einschränkungen mussten aber nicht nur die Autofahrer hinnehmen, auch die Bahnreisenden brauchten Geduld. Denn die Züge der Regionalbahn 41 zwischen Magdeburg und Aschersleben wurden zwischen Eickendorf und Staßfurt im Schienenersatzverkehr durch Busse ersetzt. Aufgrund der Straßenführungen in einigen Orten war es der Bahn nicht möglich, alle Haltestellen der Busse an den jeweiligen Bahnhöfen einzurichten. In Förderstedt hielten die Ersatzbusse beispielsweise in der Nähe der Sparkasse. Auch die Mitnahme von Fahrrädern, Kinderwagen oder Rollstühlen war in den Bussen nur bedingt möglich.

" Die Reisenden wurden, wenn möglich, frühzeitig bei Ticketbuchung oder über die Medien informiert und gebeten, die Änderungen in ihren Reiseplänen zu berücksichtigen und gegebenenfalls früherer Verbindungen zu nutzen, um Anschlusszüge zu erreichen ", sagte Bahnsprecher Jörg Bönisch. Er dankt Reisenden für ihr Verständnis, gleichzeitig aber auch den Anliegern und bittet sie für die Unannehmlichkeiten aufgrund des nicht verhinderbaren Baulärms um Entschuldigung.

Die Förderstedter haben die Bauarbeiten fast hinter sich. Der Bahnübergang ist seit gestern 4 Uhr nur noch halbseitig gesperrt, die Bauarbeiter stellen nun den Anschluss zwischen Straße und Bahnübergang her. Diese Arbeiten sollen voraussichtlich heute abgeschlossen sein.

Den Staßfurtern steht der Schienenbau noch bevor. In der Salzstadt wird der Bereich des Bahnübergangs in der Thomas-Müntzer-Straße am eckigen Ring vom 23. Oktober ab 20 Uhr bis zum 26. Oktober, 4 Uhr, voll gesperrt. Geplant sind weiterhin Vollsperrungen zwischen Glöthe und Eickendorf, Eickendorf und Groß Mühlingen sowie Biere und Eggersdorf, jeweils im Bereich der Bahnübergänge. Der genaue Zeitraum wird von den Verantwortlichen noch bekannt gegeben.