Fördestedt ( kse ). Auf ein besonderes Jubiläum kann die Förderstedterin Hildegard Hesse zurückblicken. Sie hat ihren Garten am 1. Oktober 1959 erworben und damit insgesamt 50 Jahre lang beackert.

Damals war sie hochschwanger mit Zwillingen. Vom Entbindungsgeld bezahlte sie die erste Gartenpacht. Sie erwarb den Garten von Ernst Herrmann, dem Onkel des heutigen Vereinsvorsitzenden Wilfried Herrmann.

In den gesamten 50 Jahren hat sie den Garten immer vorbildlich in Ordnung gehalten. Als Anerkennung für diese sehr gute Vereinsarbeit erhielt sie vom Vorsitzenden einen Präsentkorb. Der Regionalverband der Kleingärtner Staßfurt zeichnete sie zudem mit dem Ehrenabzeichen des Verbandes für 50 Jahre Mitgliedstreue und zusätzlich noch mit einer Ehrenurkunde aus.

Darüber hinaus wurde Hildegard Hesse die " Goldene Sonnenblume " – ebenfalls vom Regionalverband der Kleingärtner gestiftet – für ihre langjährige hervorragende Arbeit im Sinne des Kleingartenwesens verliehen. Beide Urkunden sind vom Präsidenten des Regionalverbandes, Gerhard Kahle, unterzeichnet worden. Er konnte aber leider die Ehrung nicht persönlich vornehmen.

Hildegard Hesse freute sich über die Würdigung ihrer Arbeit und betonte abschließend, dass sie es sehr bedauert, dass sich kaum Jugendliche für dieses schöne Hobby Schrebergarten interessieren.