Die Stadt Hecklingen hat den Konzessionsvertrag mit der Erdgas Mittelsachen GmbH Schönebeck ( EMS ) neu abgeschlossen. Damit unterhält der Versorger das Gas-Leitungsnetz in der Stadt auch in den nächsten 20 Jahren. So lange läuft der Vertrag. Nora Menzel fragte für die Volksstimme bei EMS-Geschäftsführer Jens Brenner nach, inwieweit die Bürger in den vier Ortsteilen der Stadt davon betroffen sind.

Volksstimme : Herr Brenner, in Hecklingen sind rund 1700 Haushalte an das Gasnetz der EMS angeschlossen. Mit dem neuen Konzessionsvertrag haben Sie bis maximal zum Jahr 2029 damit das Recht erworben, Gasleitungen auf den Grundstücken der Stadt zu verlegen und zu betreiben. Hat das möglicherweise auch Konsequenzen im Hinblick auf den Gaspreis ?

Jens Brenner : Nein, Gaspreis und Leitungsnetz sind unabhängig voneinander zu betrachten. Für die Bürger hat das Ganze daher keine direkten Auswirkungen.

Wir als EMS bieten zwar auch die Gaslieferung an, im Konzessionsvertrag geht es aber speziell darum, dass wir als EMS, wie sie bereits richtig sagten, das Gasnetz weiter betreiben können. Das ist seit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes unabhängig

voneinander zu betrachten. Unser Netz kann jeder Händler nutzen, um sein Gas zu vermarkten.

Volksstimme : Die Vertragslaufzeit ist mit 20 Jahren ja ziemlich lang festgesetzt. Warum ist das für Hecklingen Ihrer Ansicht nach ausschlaggebend ?

Jens Brenner : Das Energiewirtschaftsgesetz regelt die Laufzeit. Es stimmt, 20 Jahre sind eine lange Zeit, bei Konzessionsverträgen aber üblich. Jedoch eröffnet uns diese Bedingung als Unternehmen eine hohe Investitionssicherheit.

Volksstimme : Sind denn Investitionen speziell in Hecklingen geplant ?

Jens Brenner : Im Moment werden beispielsweise die Gasleitungen im Zuge der Sanierung der Hermann-Danz-Straße im Ortsteil Hecklingen erneuert.

Volksstimme : Und darüber hinaus ? Gibt es weitere Pläne ? Können Sie die Summe für den Ausbau des Netzes in den letzten Jahren beziffern ?

Jens Brenner : Weitere Investitionen werden sicher getätigt. Jedoch ergeben sie sich aus der Situation heraus und das hängt vom Straßenausbau ab. Die EMS unterhält das Gas-Leitungsnetz in den Altkreisen Staßfurt, Schönebeck und Zerbst. In den letzten 17 Jahren haben wir hier rund 100 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur investiert.

Volksstimme : Schließlich noch eine Frage zur Erreichbarkeit, wenn einmal ein Problem mit der Gasleitung auftritt. Wer ist dann für die Bürger der Ansprechpartner im Notfall ?

Jens Brenner : Dann ist unser Bereitschaftsdienst rund um die Uhr bei Störungen im Gasbereich unter der Rufnummer ( 0 39 28 ) 789 355 erreichbar.

In Hecklingen erreichen uns die Bürger darüber hinaus bei Fragen auch direkt in der Betriebsstelle im Birkenweg 1 Hier ist der Bereichsmeister Günter Engler der Ansprechpartner.