Schönebeck. Aufbruch ins eigenverantwortliche Berufsleben : Gestern nahmen 28 " frischgebackene " Handwerker nach bestandener Prüfung ihre Gesellenbriefe entgegen.

14 Maler und Lackierer, fünf Bäcker, sechs Friseurinnen und drei Tischler bestanden die Prüfungen erfolgreich. " Sie können stolz darauf sein, dieses Ziel erreicht zu haben ", sagte Ehren-Kreishandwerksmeister Richard Unglaub. Er übergab mit Bianka Lück von der Kreishandwerkerschaft die Urkunden.

Unglaub forderte den Nachwuchs auf, sich nicht auf den Lorbeeren der bestandenen Gesellenprüfung auszuruhen, sondern auch an die berufl iche Weiterbildung zu denken. So ermögliche in einigen Studienrichtungen der Meistertitel die Aufnahme eines Ingenieurstudiums.

Allerdings gab es auch einen bitteren Wermutstropfen zu verkraften. Bei den Tischlern fielen bei den Prüfungen von zehn Prüflingen immerhin sieben durch. " Das Problem ist nicht die praktische Ausbildung in den Betrieben. Sondern Defizite in der Theorie und in der schulischen Vorbildung der Lehrlinge ", meinte Reinhard Kowalski, Mitglied der Tischler-Prüfungskommission. Insgesamt traten in den Berufen 40 Kandidaten zur Gesellenprüfung an. Zwölf Auszubildende bestanden nicht.

Der Ehren-Kreishandwerksmeister bemerkte im Zusammenhang mit der hohen Durchfallquote im Tischlereifach, es werde für Betriebe zunehmend schwieriger, offene Lehrstellen mit qualifi zierten Schulabgängern zu besetzen.

Den Tischler-Gesellenbrief erhalten : Andy Franz, Class Rohde, Matthias Schulze.

Den Friseurin-Gesellenbrief bekommen : Sophie Ebermann, Kristina Ede, Daniela Irmscher, Sara Mutsch, Nadine-Liane Schuster, Diana Stagge.

Die Prüfung zum Bäcker bestanden : Daniel Dusin, Christopher Göttling, Marco Kubick, Christian Pontoles, Madeleine Schmidt. Die Prüfung zum Maler und Lackierer bestanden : Steven Albin, Patrick Engler, Sven Fritz, Tamas Gadnai, Christian Gräbner, Sebastian Henschel, Thomas Kösser, Sandra Krakau, Christian Lenhart, Jenny Nötzel, Daniel Stolle, Christain Vogel, Steven Walther und Lucien Wilde.