Schönebeck ( rr ). Computer, Textilien, Skier, prall gefüllte Bananenkisten, Stofftiere, Brillen und zwei Tonnen Obstsaft – bis an die Decke stapeln sich die Hilfsgüter in der Garage von Matthias Menzel. " All dies soll in der kommenden Woche nach Lettland gebracht werden ", erzählt Menzel, der neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Stadtrat auch Vorsitzender des Vereins Lettlandhilfe ist.

Seit Jahren organisiert der Verein " Lettlandhilfe " Transporte, bei denen Hilfsgüter in das baltische Land gebracht werden. " Lettland ist stark von der Wirtschaftskrise gebeutelt ", erzählt Menzel.

Land sozialer Gegensätze

Tatsächlich schrumpfte die Wirtschaft des Landes allein im vierten Quartal 2008 um mehr als zehn Prozent, worauf Premier Ivars Godmanis staatliche Ausgaben senkte und öffentlichen Bediensteten das Gehalt um 15 Prozent kürzte.

Vielen Menschen geht es schlecht, gleichzeitig gibt es in Riga einen Kreis von sehr reichen Menschen ", schildert Matthias Menzel ein Land der sozialen Gegensätze.

In der nächsten Woche soll ein 40-Tonner mit den Hilfsgütern beladen werden. Die Spenden kommen nicht nur aus Schönebeck, sondern aus weiten Teilen der Republik und werden von den Aktivisten in der Elbestadt gebündelt. Zudem werden Matthias Menzel und andere Mitstreiter sich ebenfalls Richtung Osten aufmachen, um den Transport zu begleiten. Wer Lust hat, auf die Schnelle selbst noch etwas für den Transport beizusteuern, kann dies gern tun. So nimmt der Verein Kaleb im Familienzentrum Malzmühle am heutigen Donnerstag von 14 bis 17 Uhr und am morgigen Freitag von 9 bis 13 Uhr Hilfsgüter entgegen. Abgeben kann man diese auch beim CVJM " Parkhotel ", Magdeburger Straße, Freitag 10 bis 12 und von 14 bis 20 Uhr.