Staßfurt ( rk ). Der Stadtratsvorsitzende Dr. Walter Blauwitz ( Die Linke ) hat sich in der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments empört über die Wortmeldung von Karl Seidel aus Förderstedt am Volksstimme-Lesertelefon geäußert. Seidel hatte den Antrag des Chefs der Unabhängigen Wählergemeinschaften, Hartmut Wiest, für eine Wiederholung des Losverfahrens zur Besetzung der Ausschusssitze kritisiert. " Da wird über ein Losverfahren diskutiert, weil einer sich benachteiligt fühlt. Als ob es keine wichtigeren Themen gibt, die in der Stadt wirklich eine Rolle spielen. " Und für eine solche Sitzung bekämen die Abgeordneten auch noch Sitzungsgeld.

Für Dr. Blauwitz ist das eine " Diskriminierung unserer Arbeit. " " Das ärgert mich ", so der Kommunalpolitiker. Er wünsche sich schon eine kritische Begleitung der Tätigkeit des Stadtrates durch die Wähler und freue sich darüber, wenn die Bürger zu den Sitzungen kommen und dort auch das Wort ergreifen. Es dürften aber keine Unwahrheiten verbreitet werden, betonte der Stadtratschef.