Staßfurts Oberbürgermeister René Zok ( parteilos ) hat die Bürger der Stadt und der Region aufgerufen, sich mit Vorschlägen an der Innenstadtgestaltung zu beteiligen. Konkret geht es bei diesem Wettbewerb um die neue Fußgängerbrücke über den Stadtsee, die als Projekt der Internationalen Bauausstellung IBA 2010 errichtet werden und die Kottenstraße verbinden soll.

Staßfurt. Damit die Bürger ihre Vorstellungen, wie die Brücke aus ihrer Sicht einmal aussehen soll, zu Papier bringen können, hat die Stadt eigens 2000 Flyer drucken lassen. Sie wurden an die Schulen und das Gymnasium sowie an andere öffentliche Einrichtungen, wie zum Beispiel die Wohnungs- und Baugesellschaft oder die Bürgerservicebüros verteilt.

Auf der Innenseite können die Teilnehmer gleich ihre Lieblingsvariante einzeichnen. Zudem können sie in dem Heft ankreuzen, ob das nicht unumstrittene Bauwerk, das rund 186 000 Euro kosten soll und das das Land hoch fördern will, aus Stahl, Holz, Beton, Steine oder aus einem anderen Material errichtet werden soll.

Es sei aber auch möglich, zu vermerken, wenn man dieses IBA-Projekt ablehne, sagte der Leiter des Fachdienstes für Sanieren und Bauen Wolfgang Waschk.

Mitmachen bei diesem Gestaltungswettbewerb können alle Personen gleich welchen Alters, die in der Stadt und der Region zu Hause sind.

Die Vorschläge können bis zum 31. August bei der Stadt Staßfurt im Fachdienst Stadtsanierung und Bauen sowie in den Bürgerservicebüros in Staßfurt und Förderstedt eingereicht werden. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Stadt und des IBA-Büros werde dann eine Bewertung der besten Arbeiten vornehmen, die zum Tag der Regionen am 12. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen.

" Die drei besten Vorschläge werden prämiert ", sagte Waschk. Auf welche Preise sich die Teilnehmer da freuen können, konnte der Ressortchef gestern noch nicht mitteilen. Da erhofft sich die Kommune die Unterstützung von Sponsoren.

Weiterhin sollen unter Ausschluss des Rechtsweges unter allen Einsendungen 30 weitere Preise verlost werden. Wie Waschk mitteilte, hat die Stadt schon 30 Flyer " mit sehr interessanten Ansätzen " zurückbekommen. Den größten Rückfluss erhofft sich der Ressortchef von den Schulen, die dazu Projekttage mit den Mädchen und Jungen durchführen werden.

Wer keinen Flyer mehr abbekommen hat, sich aber dennoch an dieser interessanten Aktion beteiligen möchte, kann sich im Staßfurter Rathaus melden, sagte der Oberbürgermeister. " Notfalls machen wir noch ein paar Kopien ", sagte er.

Diese geplante Fußgängerbrücke, die die wichtige historische Straßenverbindung im Senkungsgebiet ( Kottenstraße ) verdeutlichen soll, sorgt schon lange für kontroverse Diskussionen. Die einen sprechen von einem I-Punkt für den neuen Stadtsee, die anderen wiederrum von einer Verschwendung von Steuergeldern.

Was sagen die Bürger dazu ? Schreiben Sie uns oder sagten sie uns bitte ihre Meinung am Lesertelefon.