Schönebeck ( cv ). Bei einem Besuch des Kurparks in Schönebeck-Bad Salzelmen zeigte sich Bundesminister Wolfgang Tiefensee beeindruckt vom Gesundheitsstandort auf dem Gelände des ältesten Soleheilbades in Deutschland : Bad Salzelmen sei nicht allein ein positives Beispiel für den Aufbau Ost, sondern zeige auch, dass Infrastrukturmaßnahmen im Bereich Tourismus, Gesundheits- und Sozialwirtschaft zahlreiche Arbeitsplätze schaffen könnten. Tiefensee besichtigte auch das Innovations- und Gründerzentrum Inno-life. Die Chancen neuer Jobs im Umwelt, Gesundheits- und Kreativbereich betonte auch SPD-Bundestagskandidat für den Wahlbezirk Magdeburg-Schönebeck und Staatssekretär im Magdeburger Justizministerium Burkhard Lischka. " Die Unterstützung für Existenzgründer habe sich vor allem am Anfang als notwendig und sinnvoll erwiesen. Schönebecks Oberbürgermeister Hans-J ürgen Haase und Soleparkchefn Ines Grimm-Hübner führten die Gäste auch aufs Gradierwerk. Tiefensee würdigte besonders, dass Schönebeck auch bei schwieriger Haushaltslage den Standort Bad Salzelmen als Wirtschaftsstandort gestärkt habe.